Deutschland bei der Handball-EM:Auf der Welle in die Hauptrunde

Deutschland bei der Handball-EM: Bester Torschütze gegen Nordmazedonien: Juri Knorr.

Bester Torschütze gegen Nordmazedonien: Juri Knorr.

(Foto: Lars Baron/Getty Images)

Die deutschen Handballer fegen vor begeisterter Kulisse in Berlin über die unbequemen Nordmazedonier hinweg und gewinnen ihr zweites EM-Spiel mit 34:25. Das erste große Ziel ist damit erreicht - der Bundestrainer hat aber etwas zu kritisieren.

Von Ralf Tögel, Berlin

Die zweite Partie der deutschen Handball-Nationalmannschaft wurde als eine Art Reifeprüfung verstanden, denn dem Jubelsieg gegen die Schweiz folgte in Nordmazedonien ein unangenehmerer Gegner: ein Team, das ein unorthodoxes System mit langen Angriffen präferiert, dessen Ziel es ist, in Verbindung mit einer ruppigen Abwehr dem Gegner Schwung und Rhythmus zu nehmen. Doch das junge deutsche Team hat auch die zweite Prüfung mit Bravour bestanden und die Nordmazedonier in Berlin mit 34:25 (18:13) Toren bezwungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Alfred Gislason
:"Ich brauche Spieler, die selbständig denken"

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason spricht über sein junges Nationalteam, seine sehr direkte Art im Umgang mit den Spielern - und er erklärt, weshalb er Hansi Flick vermisst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: