Handball-EM:Auch Klimpke und Schiller positiv getestet

Lesezeit: 1 min

Handball-EM: Nach den Corona bedingten Ausfällen von Andreas Wolff und Till Klimpke (Mitte) ist nun der 39-jährige Johannes Bitter der einzige einsatzfähige Torhüter des deutschen Teams bei der Handball-EM.

Nach den Corona bedingten Ausfällen von Andreas Wolff und Till Klimpke (Mitte) ist nun der 39-jährige Johannes Bitter der einzige einsatzfähige Torhüter des deutschen Teams bei der Handball-EM.

(Foto: Radovan Stoklasa/REUTERS)

Die Zahl der Coronafälle in der deutschen Handball-Nationalmannschaft hat sich vor dem Spiel gegen Polen nochmals erhöht. Neun Spieler fallen aus, Bundestrainer Gislason hat 14 gesunde Akteuren zur Verfügung - darunter nur einen Torhüter.

Die Zahl der Coronafälle in der deutschen Handball-Nationalmannschaft hat sich am Dienstag auf neun erhöht. Weniger als drei Stunden vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Polen (18 Uhr, ZDF) teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit, dass auch Torhüter Till Klimpke und Marcel Schiller positive Ergebnisse bei PCR-Tests aufwiesen. Das DHB-Team wird somit mit 14 Spielern gegen Polen antreten.

Am Montag waren sechs Nationalspieler, darunter die beiden 2016-Europameister Andreas Wolff und Kai Häfner, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zuvor hatte es bereits bei Julius Kühn einen positiven Befund gegeben. Alle infizierten Spieler befinden sich in Isolation, Kühn war am Sonntag in ein Quarantänehotel gebracht worden.

Die Nachrücker, namentlich Torwart Johannes Bitter sowie die Feldspieler Rune Dahmke, Sebastian Firnhaber, Paul Drux und Fabian Wiede, trafen bis zum Dienstagmittag in der slowakischen Hauptstadt ein und sind nach PCR-Tests mit negativen Ergebnissen einsatzberechtigt. Nach den Ausfällen von Wolff und Klimpke ist der 39-jährige Bitter der einzige einsatzfähige Torhüter.

EM-Rückzug für Bundesliga-Vertreter nicht mehr ausgeschlossen

Angesichts der Coronafälle wollen Verantwortliche der Handball-Bundesliga einen Rückzug von der EM nicht mehr ausschließen. "Alle Varianten müssen auf den Tisch und mit allen Beteiligten ergebnisoffen diskutiert werden", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem Sportinformationsdienst SID. Manager Bob Hanning von den Füchsen Berlin glaubt zwar, dass einzig die Handball-Nation Deutschland so viele Ausfälle verkraften könne. Sollte es aber "in den kommenden Tagen zu weiteren Fällen kommen", sagte der frühere DHB-Vizepräsident, "dann muss man die Positionen nochmal überdenken und eine neue Risikoabwägung vornehmen."

Bohmann betonte, dass niemand "mit dem nackten Finger" auf andere zeigen wolle und dass Schuldzuweisungen in dieser Situation "völlig unangebracht" seien. Es gehe einzig und alleine um eine "klare Risikobewertung auch aufgrund der hohen Infektiosität".

Zur SZ-Startseite
Handball-EM in Ungarn: Fans in Budapest

MeinungHandball
:Diese Handball-EM ist eine Corona-EM

Viele Corona-Fälle im deutschen Team, die Fans stehen dicht an dicht und ohne Masken: Es war leider erwartbar, dass sich die EM in Ungarn und der Slowakei auf diese Weise entwickelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB