Handball und Corona:Die Hilferufe werden lauter

Handball: Bundesliga-Partie THW Kiel gegen Füchse Berlin

Dürfen die Spieler der Handball-Bundesliga - hier Kiels Nikola Bilyk (l) und Berlins Matthias Zachrisson - ab Oktober wieder vor Zuschauern spielen? Das weiß aktuell niemand.

(Foto: Frank Molter/dpa)

Die Handball-Bundesliga wollte im Oktober vor Zuschauern starten - nun glauben manche, dass es unter den Klubs bald die ersten Insolvenzen gibt.

Von Carsten Scheele

Wie lange dauert es noch, bis der erste Handball-Bundesligist seine Zahlungsunfähigkeit verkünden muss? Nicht mehr lange, so ist das Geraune aus der Branche zu deuten nach der jüngsten Erklärung der Bundesregierung, wonach wegen der weiter grassierenden Pandemie bis Jahresende in Deutschland Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich ist, nicht vor Zuschauern stattfinden dürfen. Der Plan der Handballer war, ab Oktober den Spielbetrieb neu zu starten und zu den Partien einen Teil der Zuschauer einzulassen. Ob sie daran festhalten können, ist gerade fraglicher denn je.

Die Hilferufe werden lauter, etwa von Frank Bohmann, seit 2003 Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL). Er kämpft für den Fortbestand der Liga, und damit für den Fortbestand der Vereine. "Man spielt hier schon mit der Geschäftsgrundlage eines jeden Klubs", warnt Bohmann. Die Vereine sind von Flensburg im Norden bis nach Balingen im Süden enorm auf Zuschauereinnahmen angewiesen, mancherorts machen diese im Saisonetat 70 bis 80 Prozent aus - anders als im Fußball, wo die Fernsehgelder eine viel größere Rolle spielen. "Seit Anfang März können wir unsere Geschäftsmodelle nicht mehr durchführen", sagt Bohmann. Die Vereine hätten "nur noch Ausgaben und keine Einnahmen".

Zur Erinnerung: Die HBL-Klubs hatten sich im Frühjahr zähneknirschend auf den Saisonabbruch verständigt, weil es für die Vereine finanziell machbarer schien, keine Spiele durchzuführen statt Spiele ohne Zuschauer, insbesondere für die kleineren. Viele Klubs schickten ihre Spieler in die Kurzarbeit, baten bei Sponsoren um Aufschub und Verständnis, immer in der Hoffnung, dass es im Oktober wieder losgehen könne. In diesem Szenario sollte keiner der bald 19 Erstliga-Klubs finanziell auf der Strecke bleiben.

Der THW Kiel will vor 999 Zuschauern spielen

Diese Pläne sind nun mehr als wackelig, auch weil die konkreten Formulierungen der Regierung viel Interpretationsspielraum lassen. Welche Ausnahmeregelungen sind möglich? Sind in einigen Bundesländern Spiele vor Zuschauern wahrscheinlicher als in anderen? Die Liga muss sich zunächst auf den Worst Case einstellen: auf den Start Anfang Oktober in leeren Hallen. "Wenn es tatsächlich so kommen sollte, ist das maximal für eine ganz kurze Übergangszeit möglich", sagt Bohmann: "Ein oder zwei Spiele, danach wird den ersten Klubs die Luft ausgehen."

Da ist er ganz bei Jennifer Kettemann, der Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen, die bereits unheilvoll verkündet hat: "Sollten bis Jahresende keine Zuschauer erlaubt sein, könnte die Existenz unserer Sportart gefährdet sein."

Insgesamt fühlen sich die Handballer von der Politik im Stich gelassen - da geht es ihnen nicht anders als Basketballern, Eishockeyspielern oder Volleyballern, den kleineren Sportarten also. "Es wird in dem Vorschlag mit keinem Wort erwähnt, was unter Großveranstaltungen zu verstehen ist", sagte etwa Jörg Föste, Geschäftsführer des Bergischen HC, der Westdeutschen Zeitung. Auch Bohmann fordert verlässliche Informationen: "Wenn wir ständig neue Rahmenbedingungen bekommen, dann arbeiten wir ins Leere hinein. Da würde ich mir eine andere Kommunikation wünschen und dass wir auch eine größere Verlässlichkeit bekommen."

Vor dem Testspiel am Freitag zwischen SC DHfK Leipzig und EHV Aue präsentierten die Spieler ein Banner, auf dem zahlreiche Berufsgruppen aufgelistet wurden, die von der unklaren Situation betroffen sind: Caterer, Reinigungskräfte, Lieferanten. Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther erklärte, die Spieler wollten mit ihrer Aktion zeigen, "dass solche Veranstaltungen unter strenger Einhaltung der Hygienekonzepte nichts Gefährliches sind, sondern sinnvoll, wichtig und schützenswert". Das Spiel fand vor 250 Zuschauern statt.

Anfang der Woche wollen sich die HBL-Klubs zusammenschalten und das weitere Vorgehen beraten. Bis dahin halten manche Vereine vorerst an ihren Plänen für erste Tests vor Zuschauern fest, etwa der THW Kiel, der zum Testspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen sogar 999 Zuschauer einlassen möchte. Die Arena soll dazu in sieben Sektoren mit sieben Eingängen unterteilt werden; die Zuschauer würden mit viel Abstand auf der Tribüne sitzen, jede zweite Sitzreihe bliebe frei. Für jeden Zuschauer gebe es eine sogenannte FFP2-Maske, Tickets würden nur Online und personalisiert verkauft.

Ob es dazu kommt? Weiß niemand. Das Gesundheitsamt in Kiel prüft aktuell, ob es die Sondergenehmigung trotz der neuen Vorgaben erteilen kann.

© SZ/schm
Zur SZ-Startseite
Testspiel Handball: SC Magdeburg - GOG Svendborg

MeinungZuschauer bei Sportveranstaltungen
:Die größte Not trifft nicht den Fußball

Wenn der Profifußball zuletzt über fehlende Zuschauer in den Arenen geklagt hat, ging es um Folklore und Fröhlichkeit. Doch wenn andere Sportarten über leere Hallen sprechen, geht es um die Existenz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB