Halbfinale der Fußball-WM Mehr grober Spachtel als Pinselstrich

  • Frankreich und Belgien liefern sich ein interessantes, aber nicht immer hochklassiges WM-Halbfinale.
  • Am Ende entscheidet eine eher profane Aktion das Spiel zugunsten der Franzosen.
  • Das Team von Trainer Deschamps will nun wie 1998 wieder Weltmeister werden.
Von Claudio Catuogno

Mitte der ersten Halbzeit wurde es stiller und stiller auf den Tribünen der Arena am Newa-Strand, aber nicht, weil irgendjemand enttäuscht gewesen wäre von diesem Halbfinale zwischen Frankreich und Belgien. Eher war es so, dass die Fanlager beider Teams irgendwann das Singen vergaßen, zwischendurch musste man fürchten, dass es so still werden würde wie beim Schach. Dabei erinnerte das, was sich auf dem Rasen tat, eher an einen knisternden Boxkampf.

Frankreich ringt die Belgier nieder

Frankreich gegen Belgien, das war ein angespanntes Umeinander-herum-Schleichen, auf Fehler des Gegners lauernd, Frankreich zunächst tief in der eigenen Hälfte, Belgien mit mehr Ballbesitz. Aber da war kein Klammern zwischen den Boxern, um Zeit zu gewinnen, kein unfaires Auf-die-Nieren-Trommeln, um sich gegenseitig mürbe zu machen. Fouls gab es lange so gut wie gar nicht. Auge in Auge, so belauerten sie einander, jederzeit bereit, den einen entscheidenden Punch auszuführen.

They are Deschampions!

Umtiti springt aus Fellainis Frisur und dann ziehen diese Franzosen ins Spiel um Platz zwei ein, Belgien ins Spiel um Platz drei. Der Grat ist so schmal, findet: der SZ-Liveticker zum Nachlesen. Von Dirk Gieselmann mehr ...

Aber weil beide Teams auch immer wieder überfallartig ins Risiko gingen, weil auf beiden Seiten Ballverteiler am Werk waren, die mit ein, zwei Zügen aus dem Fußgelenk in Richtung K.o. bzw. Schachmatt ausrücken können, blieb es unterhaltsam. Erstaunlich war dann nur, dass es ein Innenverteidiger war, der den entscheidenden Ball per Kopf ins Tor wuchtete, nach einer Ecke in der 51. Minute: Der Franzose Samuel Umtiti, 24, vom FC Barcelona. Banal? Profan? Ja, aber andererseits auch wieder folgerichtig. Wenn die Kunst sich neutralisiert, braucht es halt irgendwann den groben Spachtel statt des feinen Pinselstrichs.

Es blieb bei diesem 1:0, und der Torschütze Umtiti sagte später im TV-Interview: "Ich bin superstolz. Wir haben Druck gemacht. Wir haben gedrängt. Ich habe das Glück gehabt. Wir haben ein großes Match gemacht." Frankreich steht nun im WM-Finale, erstmals seit der Niederlage gegen Italien 2006 in Berlin, 20 Jahre nach dem bislang einzigen WM-Gewinn, beim Turnier im eigenen Land. Am Sonntag (17 Uhr/ZDF) in Moskau geht es gegen England oder Kroatien. Für die Belgier bleibt es dabei: Weiter als bis ins Halbfinale sind sie bei einer WM nie gekommen. Das bisher einzige Mal war ihnen das 1986 in Mexiko gelungen.

Ein französischer Kopfball besiegt Belgien

Frankreich und Belgien liefern sich ein unterhaltsames Halbfinale, das ein Verteidiger zugunsten der Équipe Tricolore entscheidet - die Franzosen hoffen nun auf eine Wiederholung von 1998. mehr ...

Für einen bietet sich am Sonntag nun die Gelegenheit, eine besondere Erfolgsgeschichte zu schreiben: Didier Deschamps, 49, der Trainer der Bleus, war ja der Kapitän jener Elf um Zinédine Zidane gewesen, die 1998 in Paris den Titel gewann. Er kann als dritter Fußballer als Spieler und Trainer Weltmeister werden, bisher ist das nur dem Brasilianer Mario Zagallo und dem Deutschen Franz Beckenbauer geglückt. "Es ist etwas Außergewöhnliches", sagte Deschamps: "Chapeau für meine Spieler."

Er hatte seine Elf auf einer Position verändert im Vergleich zum 2:0 gegen Uruguay: Blaise Matuidi verdrängte nach verbüßter Gelbsperre Corentin Tolisso auf dem linken Flügel. Die Belgier schickten wieder ihre Best-of-Premier-League-Elf ins Rennen; bis auf Alex Witsel, der in China sein Geld verdient, sind alle in England unter Vertrag. Darunter diesmal auch ein Dembelé: Moussa Dembelé von Tottenham Hotspur für den gesperrten Thomas Meunier. Nicht zu verwechseln mit Ousmane Dembélé, dem Flügelsprinter der Franzosen.