bedeckt München
vgwortpixel

Halbfinale der Fußball-EM:Deutschland braucht Müllers Speziallack

Noch muss die deutsche Nationalelf bei dieser EM ohne Thomas Müllers Genietaten auskommen - aber vielleicht ist das ja ganz gut. So könnte er die Franzosen überraschen.

Oliver Bierhoff kennt diese Momente, wenn er in der Interviewzone der Stadien zu den Reportern spricht. Der Teammanager ist dort ein gefragter Gesprächspartner, aber er muss immer wieder die Erfahrung machen, dass andere noch viel begehrtere Gesprächspartner sind als er, denn Bierhoff kann zwar schlau und kundig und auch sonst hervorragend reden.

Doch er hat nun mal nicht mitgespielt. Oft passiert dann also folgende Szene: Gerade noch erzählt Bierhoff einem Haufen Journalisten dieses und jenes, da kommt plötzlich ein Spieler des Weges, Mats Hummels zum Beispiel oder Thomas Müller. Und im nächsten Moment spricht Bierhoff nicht mehr mit einem Haufen von Journalisten, sondern bloß noch mit den zwei, drei Übriggebliebenen, die so höflich waren, nicht ebenfalls zum Gespräch mit Mats Hummels oder Thomas Müller überzulaufen.

Diese Stadion-Erfahrung hat Bierhoff am Dienstag auch im Medienzentrum von Évian eingeholt. Soeben war Bierhoff auf der Pressekonferenz befragt worden, ob sich die deutschen Bürger Sorgen um Thomas Müller machen müssten, weil dieser ja bei der Europameisterschaft keine Tore mehr schieße und deswegen womöglich nicht mehr so locker sei, wie man ihn in all den Jahren seiner Karriere immer erlebt hat. Bierhoff erwiderte darauf, dass zur Sorge kein Anlass bestünde, er habe im Duden unter dem Stichwort Lockerheit nachgeschlagen - "und da ist ein Foto von Thomas Müller drin". Doch kaum hatte er den Satz ausgesprochen, da tauchte auf dem Podium der Mann aus dem Lexikon auf und sagte: "Ich bin noch gar nicht da, und schon geht es um mich."

Und in diesem Moment war Oliver Bierhoffs Redezeit beendet. Bühne und Mikrofon gehörten Thomas Müller.

Einige Medien haben bereits externe Experten zur Gemütsverfassung des Angreifers befragt, die Nachrichtenagentur sid etwa übermittelte am Dienstag die Fernanalyse eines Psychologen, wonach Müllers Torlosigkeit nicht auf mangelnde Form zurückzuführen, sondern mangels Spaß am Spiel "ausschließlich mental bedingt" sei. Von einem mental belasteten Thomas Müller berichtet allerdings keiner der Insassen des DFB-Mannschaftshotels, weder die Mitspieler noch die Stabsmitglieder, und der Letzte, der irgendwelche Merkmale von seelischer Gezwungenheit festgestellt hat, das ist Thomas Müller selbst. "Ich habe keine Krawatte", hat er an diesem Dienstag versichert und damit nicht das Kleidungsstück gemeint.

Fußball-EM EM 2016 Spielplan
Termine der Fußball-EM in Frankreich

EM 2016 Spielplan

Vom Eröffnungsspiel am 10. Juni bis zum Finale am 10. Juli 2016: Der Spielplan mit allen Begegnungen, Spielorten und Anstoßzeiten der Europameisterschaft in Frankreich.

Torerfolge seien auch nicht der Treibstoff seines Spiels, sie seien "eher der Speziallack, der nach außen gut aussieht. Mein Benzin ist mein Antrieb, Erfolg zu haben und mit der Mannschaft etwas Großes zu leisten". Solche komplexen Sprachbilder entwirft eigentlich keiner, der an Beklemmungen leidet. "Und das Gute ist", warf ungefragt der neben Müller sitzende Klubkamerad Manuel Neuer ein: "Der Thomas verstellt sich nicht."