Hängende Spitze Paradies für Leguane

(Foto: )

War früher wirklich alles besser? Nur weil das Düsseldorfer Stadion nun schon zweimal nicht ausverkauft war? Ein Blick ins Archiv zeigt: Früher war nicht alles besser. Und heute kommen wenigstens mal die Toten Hosen zum Konzert vorbei.

Von Ulrich Hartmann

Düsseldorf steckt in der Krise. Der Online-Handel zerstört die Modeläden, die jungen Leute trinken kein Altbier mehr, und die Heimspiele der Fortuna sind nach fünfjähriger Bundesliga-Abstinenz nicht ausverkauft. 54 600 Zuschauer fänden Platz, je 40 000 kamen in den ersten beiden Partien. In Düsseldorf, klagt der im benachbarten Neuss geborene Trainer Friedhelm Funkel, ist es schwierig, die Leute ins Stadion zu locken. Kommt darauf an, wofür - die 46 000 Karten fürs Oktober-Konzert der Toten Hosen waren in 30 Minuten weg.

Früher war alles besser?!? Die Modeläden brummten, die Menschen badeten im Altbier, doch zur einst florierenden Fortuna strömten - kurzer Gang in Archiv - vor 21 Jahren im Schnitt: 17 600 Zuschauer.

1997 spielte man noch im Rheinstadion, einer zugigen Betonschüssel, deren Wohlfühlfaktor im Rückblick verklärt wird. Dort siegte die Nationalelf 1974 auf ihrem Weg zum Weltmeistertitel, dort eröffnete sie die Europameisterschaft 1988, dort gewann Gladbach 1979 den Europapokal und besiegte Borussia Dortmund 1978 beim historischen Bundesligasieg mit 12:0. Vor 16 Jahren wurde das Rheinstadion gesprengt. Sein Schutt ist in niederländischen Dämmen und Autostraßen verbaut, zweieinhalb Euro pro Tonne zahlte man den Holländern für die Entsorgung.

Heute ist die Düsseldorfer Arena beheizbar, im Winter könnte man dort Leguane züchten. Nie war es so angenehm, Bundesliga zu schauen. Ob München, Dortmund, Gladbach - überall boomt der Fußball, da wundert sich Funkel grollend, warum sie in Düsseldorf ihr Stadion nicht voll bekommen. Vermutlich, weil es doch ein bisschen größer ist als die Begeisterung für die örtlichen Fußballer.

Die gefeierten Toten-Hosen-Rocker hingegen brauen gar ein eigenes Bier ("Hosen Hell"), und die legendären Fortuna-Trikots mit dem Totenkopf-Logo der Saison 2001/2002 erzielen Liebhaberpreise. Für Haute Couture auf der Königsallee wird kaum mehr bezahlt.