Radprofi Guillaume Martin:"Ich sage ja zum Schmerz"

Lesezeit: 8 min

Dritter im Gesamtklassement der Tour de France: Guillaume Martin. (Foto: AP)

Guillaume Martin ist Frankreichs neue Hoffnung bei der Tour - und gilt als Philosoph des Pelotons. Ein Gespräch über Spitzenreiter Roglic, Radrennen in der Pandemie und was Nietzsche mit Bergetappen zu tun hat.

Interview von Jean-Marie Magro

Der Franzose Guillaume Martin, 27, führt im Radsport ein ungewöhnliches Dasein: Er gilt als der Intellektuelle im Peloton. Der Mann aus der Normandie ist einer der wenigen Fahrer, die neben ihrer Karriere einen Studienabschluss erwarben; Martin trägt einen Mastertitel in Philosophie. In seiner Freizeit schrieb er etwa das Buch "Sokrates auf dem Velo", in dem Philosophen die Tour de France bestreiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Serie "Erklär deinen Sport": Patrick Hausding
:"Für Laien ist der Salto rückwärts technisch einfacher"

Der Wasserspringer und Olympia-Medaillengewinner weiß, wie man elegant durch die Luft fliegt. Er spricht über Mut, Angebersprünge - und was nach einem Bauchklatscher hilft.

Interview von Tim Brack

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: