bedeckt München 19°
vgwortpixel

Fußball-WM:Brasilien feiert die Versöhnung

Zum Abschluss wird's kitschig: Neymar (r.) und Thiago Silva mit öffentlicher Versöhnungsgeste.

(Foto: AFP)

Philippe Coutinho führte den Ball am Fuß, noch in der eigenen Hälfte, er blickte auf, einmal, zweimal. Nichts deutete darauf hin, dass nun gleich der erlösende Moment kommen würde für die Brasilianer, die Gewissheit, dass sie nicht der nächste Titelkandidat sein würden, der nach der Vorrunde nach Hause fährt. Coutinho blickte ein drittes Mal auf, dann schlug er einen langen Ball in den serbischen Strafraum hinein, und als die drei Abwehrspieler, die dort herumstanden, die Gefahr bemerkten, war es schon zu spät. Die Gefahr hieß Paulinho und ist wie Philippe Coutinho beim FC Barcelona beschäftigt. Paulinho hielt die Fußspitze in den Ball (36.), dann war er auch schon drin.

Serbien gegen Brasilien, das war ja eigentlich das Spiel, auf das auch in Deutschland viele mit Spannung gewartet hatten, im Grunde seit dem 0:1 der Nationalmannschaft gegen Mexiko - als wenigstens der zweite Gruppenplatz noch als realistisches Ziel erschien. Und dann: ein Achtelfinale gegen Brasilien? Es hätte quasi das amtliche DFB-Gegner-Ermittlungsspiel werden können am Mittwochabend im Spartak-Stadion von Moskau, wenn, ja wenn ...

Fußball-WM Neymar wankt unter der Last eines ganzen Landes
Brasilien bei der WM

Neymar wankt unter der Last eines ganzen Landes

Der wichtigste Spieler Brasiliens fällt beim Sieg gegen Costa Rica dreifach auf: Er beleidigt seinen Kapitän, feiert sein Tor mit einer düsteren Geste und bricht nach dem Schlusspfiff in Tränen aus.   Von Sven Haist

Auch die Brasilianer hätten sich vor der Partie gerne schon tiefere Gedanken über das Achtelfinale gemacht. Aber dann hatte die Vorrunde auch für sie nicht gut begonnen, mit einem Remis gegen die Schweiz - und nun durften sie diese Partie nicht verlieren, um nicht noch hinter Serbien auf den dritten Rang zu rutschen. Aber anders als die Deutschen schien diese Ausgangslage die Seleção zwar durchaus in Anspannung zu versetzen, aber nicht zu lähmen.

Für die WM-Vermarkter die nächste Erleichterung: Nach Messi kommt auch Neymar weiter

Thiago Silva erhöhte in der zweiten Halbzeit noch auf 2:0 - mit diesem Resultat treffen die Brasilianer nun als Gruppensieger in Samara auf Mexiko. Die Schweiz ist nach einem 2:1 gegen Costa Rica Gruppenzweiter und bekommt es in St. Petersburg mit Schweden zu tun. Und Neymar jr., der teuerste Fußballer des Planeten, ist weiter im Wettbewerb. Für die WM-Vermarkter ist das nach dem Last-Minute-Weiterkommen der Argentinier um Lionel Messi wohl die nächste Erleichterung.

Begonnen hatte die Partie allerdings mit einem Rückschlag für die Brasilianer: Linksverteidiger Marcelo musste schon in der 10. Minute raus, bei einem Sprintversuch hatte er ein Ziehen an der Wirbelsäule verspürt, sichtlich benommen verließ er den Platz. Filipe Luis musste ihn ersetzen, der Mann von Atlético Madrid, der noch im Frühjahr länger wegen eines Wadenbeinbruchs pausiert hatte. Damit fehlen der Seleção jetzt auf beiden Seiten die etatmäßigen Außenverteidiger: Rechts hatten sich erst vor der WM Dani Alves und dann im ersten Gruppenspiel Danilo verletzt.