bedeckt München
vgwortpixel

Grand Prix von Japan:Formel-1-Fahrer sorgen sich um Jules Bianchi

Marshalls clear the way for an ambulance after the race was stopped following a crash by Marussia Formula One driver Bianchi of France at the Japanese F1 Grand Prix at the Suzuka Circuit

Mit dem Krankenwagen wird Jules Bianchi von der Unglücksstelle in Suzuka gebracht.

(Foto: REUTERS)

Der Sieg von Lewis Hamilton beim Regenrennen von Suzuka gerät schnell zur Nebensache. Alle sind schockiert über den schweren Unfall von Jules Bianchi, der im Krankenhaus um sein Leben kämpft.

  • Lewis Hamilton gewinnt Regenrennen von Suzuka vor Nico Rosberg. Auf den dritten Platz fährt Weltmeister Sebastian Vettel. Der Brite baut seinen Vorsprung in der WM-Wertung aus.
  • Der Marussia-Pilot Jules Bianchi verunglückt schwer und wird anschließend ins Krankenhaus gebracht und operiert.
  • Die Ergebnisse und die WM-Wertung im Überblick

Regen und schwerer Unfall beenden Rennen vorzeitig

Die Siegehrung musste zwar stattfinden, aber die Jubelgesten von Sieger Lewis Hamilton, dem Zweitplatzierten Nico Rosberg und dem Dritten Sebastian Vettel fielen auf dem Podiuim ziemlich verhalten aus, ein kurzes Lächeln, mehr war kaum zu sehen.

Der Große Preis von Japan wurde von einem schweren Unfall überschattet. Der Marussia-Pilot Jules Bianchi krachte kurz vor Schluss mit seinem Wagen in einen Kran bei Bergungsarbeiten des Saubers von Adrian Sutil. Der deutsche Formel-1-Pilot war zuvor von der Strecke abgekommen. Laut eines Sprechers des Automobil-Weltverbandes Fia, soll Bianchi nicht bei Bewusstsein gewesen sein. Nähere Informationen über den Gesundheitszustand konnte die Fia zunächst nicht geben.

Das sagt Bianchis Vater

Bianchis Vater bestätigte im Gespräch mit dem französischen TV-Sender France 3, dass der Zustand seines Sohnes sehr ernst sei. Er werde derzeit im Krankenhaus von Suzuka operiert, über die Art der Verletzungen machte der Vater keine Angaben. Der frühere Formel-1-Fahrer Mika Salo, einer der Rennkommissare in Suzuka, gab zu Protokoll, Bianchi habe bei dem Unfall "einen sehr starken Schlag gegen den Kopf" bekommen.

Der Franzose wurde mit dem Rettungswagen weggebracht, da dieser angeblich besser ausgerüstet war als der ursprünglich angeforderte Hubschrauber.

Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci sagte einen Pressetermin ab und begleitete Bianchi in die Klinik. Das Fahrerlager war nach dem Unfall schockiert, der Sieg Lewis Hamiltons vor Nico Rosberg (beide Mercedes) und Sebastian Vettel (Red Bull) geriet in den Hintergrund. "Ich schicke Jules meine besten Grüße und hoffe, dass er bald wieder gesund wird", sagte Rosberg. Kurz nach der Siegerehrung sagte Vettel, es sei "die Ungewissheit, die einen quält. Wir hoffen, dass er in Sotschi wieder dabei ist."

Formel 1 Abschied von Zuhause
Analyse
Sebastian Vettel bei Red Bull

Abschied von Zuhause

Sebastian Vettel und Red Bull, das war eine Traumehe, die nie geschieden werden sollte. Tatsächlich verfolgt der viermalige Weltmeister und designierte Ferrari-Zugang aber einen noch größeren Plan.   Von Johannes Knuth

Sutil erklärte zum Unfallhergang, er habe "das Auto wegen Aquaplaning verloren. Mir geht es gut, aber was dann passiert ist, war ein echter Schock, weil die Folgen andere sind als bei mir. Ich hoffe, dass es ihm gut geht, aber mehr möchte ich gerade gar nicht sagen aus Respekt vor Jules."

Mit einem brillanten Überholmanöver in der 30. von 53 Runden sicherte sich Hamilton auf dem Suzuka International Racing Circuit seinen dritten Saisonsieg in Serie. Der von der Pole-Position hinter dem Safety Car gestartete Rosberg hatte keine Chance, Platz eins zu verteidigen. Der 29 Jahre alte gebürtige Wiesbadener hatte zuvor über Reifen- und Balanceprobleme geklagt.

Nach 307,471 teilweise chaotischen Kilometern lag Hamilton bei einbrechender Dunkelheit nach einer erneuten Neutralisierung und dem endgültigen Abbruch nach dem schweren Unfall Bianchis noch knapp vor seinem deutschen Teamrivalen. Hamilton baute durch seinen achten Saisonerfolg die Führung in der WM-Wertung vor Rosberg aus. Der Brite liegt vor der Russland-Premiere am nächsten Sonntag in Sotschi mit 266 Punkten nun zehn Zähler vor Rosberg (256). Ricciardo (193) hat als Gesamtdritter nur noch minimale Titelchancen. Der Red-Bull-Pilot lag beim Abbruch zwar an dritter Position, wurde aber gemäß Reglement auf Rang vier zurückgestuft, weil das Rennen zwei Runden zuvor gewertet wird.