Golf:Langer schlägt sein eigenes Alter

Lesezeit: 1 min

Am 27. August ist mal wieder passiert, was niemand glauben kann. Bernhard Langer wurde offiziell älter. 64 Jahre alt ist der deutsche Golfprofi nun. Dabei sieht er aus wie 54, so schlank und drahtig, wie er ist. Nachdem der berühmteste Anhauser mit 50 auf die Senioren-Tour gewechselt war, die in den USA Champions Tour heißt, hat er zudem nie mit dem Siegen aufgehört. Und mit dem Rekorde-Sammeln auch nicht. Sein neuester ist indes eher skurriler Art. Bei der Charles Schwab Cup Championship, dem Jahresendturnier der Champions Tour, benötigte Langer in der dritten Runde nur 63 Schläge für die 18-Loch-Runde (und lag damit vor der Schlussrunde auf Rang neun). Damit war er numerisch exakt einen Schlag unter seinem Alter geblieben. Mehr als 100 Turniere gewann Langer in seinem Leben, zweimal das Masters in Augusta - aber diese Bestleistung mit dem Alter fehlte ihm noch.

Profis benötigen meistens für ihre Runden zwischen 65 und 72 Schlägen. Ab diesem Alter - ab 65 - steigt zumindest für die Besten die Wahrscheinlichkeit, es schaffen zu können. Im April, in einem SZ-Interview, hatte Langer seinen Ehrgeiz zum Ausdruck gebracht: "Das ist eines meiner Ziele, dass ich so bald wie möglich mein Alter unterspiele. (...) Aber ich möchte, dass es bald gelingt. Und nicht erst, wenn ich 68 bin." Dieses Vorhaben gelang ihm nun dank vier Birdies und zwei Eagles im Phoenix Country Club. An seinem Geburtstag war er schon nah dran gewesen am Rekord, in Michigan glückte ihm eine 64. Umso begeisterter war er jetzt, zumal Langer am Rücken angeschlagen war und sogar überlegt hatte, nicht anzutreten. "Das war unter diesen Bedingungen die beste Runde jemals", sagte Langer erfreut.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB