bedeckt München 34°

Golf in Shanghai:Kaymer steuert auf Turniersieg zu

WGC - HSBC Champions: Day Three

Martin Kaymer hat in Shanghai gute Chancen auf seinen dritten Turniersieg in diesem Jahr.

(Foto: Getty Images)

Golfer Martin Kaymer hat eine gute Chance auf seinen dritten Turniersieg in diesem Jahr. Die deutschen Eishockeyspieler feiern einen 3:1-Erfolg gegen die Schweiz zum Auftakt des Deutschland-Cups. Dirk Nowitzki führt die Dallas Mavericks zu einem klaren Sieg in der NBA.

Golf, Shanghai: Nach der besten Runde des Tages hat Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer eine gute Chance auf seinen dritten Turniersieg in diesem Jahr. Der 29-Jährige aus Mettmann spielte bei der World Golf Championship in Shanghai am Samstag eine starke 66er Runde und verbesserte sich vor der Schlussrunde mit insgesamt 207 Schlägen auf den geteilten dritten Rang. An der Spitze der mit 8,5 Millionen Dollar (etwa 6,8 Millionen Euro) dotierten Veranstaltung liegt weiter Graeme McDowell (205) aus Nordirland vor dem Japaner Hiroshi Iwata (206). Der Ratinger Marcel Siem (220) rutschte nach einer 76er Runde auf den 45. Platz ab.

Kaymer spielte auf dem Par-72-Kurs des Sheshan International Golf Clubs sieben Birdies. Allerdings musste der zweimalige Major-Sieger mit einem Bogey auch einen Schlagverlust hinnehmen. Bereits 2011 hatte er das WGC-Turnier auf diesem Platz gewonnen. Der Sieger kassiert ein Preisgeld von 1,4 Millionen Dollar (1,1 Millionen Euro). Das Veranstaltung in Shanghai ist die zweite der europäischen Finalserie Race to Dubai. Der Führende und Weltranglistenerste Rory McIlroy (Nordirland) greift erst in der kommenden Woche in der Türkei ins Geschehen ein.

Eishockey, Deutschland-Cup: Deutschland ist mit einem Prestigeerfolg in den 25. Eishockey-Deutschland-Cup gestartet. Am Freitag besiegte das Team von Bundestrainer Pat Cortina den Erzrivalen Schweiz in München mit 3:1 (1:0, 1:1, 1:0). Vor rund 4500 Zuschauern trafen Torjäger Patrick Reimer (16. Minute/29.) und Thomas Oppenheimer (60.) für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Für den WM-Zweiten von 2013 war Reto Suri (26.) erfolgreich. Zuvor hatte die Slowakei Kanada mit 4:1 besiegt. Die Slowaken sind an diesem Samstag (16.15 Uhr/Sport1) zweiter Gegner Deutschlands. Zuletzt hatte das Cortina-Team das heimische Vier-Nationen-Turnier 2012 gewonnen.

Basketball, NBA: Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA die Utah Jazz deutlich besiegt. Am Freitag (Ortszeit) schlugen die Texaner die Gastgeber mit 105:82 (52:44). Die Mavericks hatten zuletzt nach drei Siegen hintereinander bei Portland klar verloren (87:108). Nowitzki zeigte im sechsten Saisonspiel seine Saisonbestleistung: In 28 Minuten auf dem Parkett erzielte er 27 Punkte und sammelte zehn Rebounds. Dennis Schröder dagegen hat mit den Atlanta Hawks eine Niederlage gegen die Charlotte Hornets hinnehmen müssen. Im vierten Saisonspiel verloren sie in der Verlängerung mit 119:122. Schröder kam auf zehn Punkte in knapp 14 Minuten Einsatzzeit.

Tennis, Taiwan: Tennisspielerin Anna-Lena Friedsam aus Neuwied hat beim WTA-Turnier in Taiwans Hauptstadt Taipeh das Finale verpasst. Die an Nummer eins gesetzte 20-Jährige unterlag in der Vorschlussrunde der Lokalmatadorin Chan Yung-Jan mit 3:6, 6:4, 3:6. Weitere Deutsche waren bei der mit 125.000 Dollar dotierten Veranstaltung nicht am Start.

Boxen, Regina Halmich: Die frühere Boxweltmeisterin Regina Halmich wird Trimm-Trainerin bei der Bundeswehr. "Unsere Soldatinnen und Soldaten leisten sehr viel. Ich will dazu beitragen, etwas Abwechslung in ihren Alltag zu bringen, sie fit und bei Laune zu halten", sagte die 37 Jahre alte Karlsruherin dem Hamburger Abendblatt. In den kommenden Monaten soll Halmich Trainingsstunden anbieten. "Dabei geht es nicht nur um Boxtraining. Ich werde Intervalltraining für Männer und Frauen anbieten, das sehr anstrengend ist", sagte sie dem Blatt. 2007 hatte Regina Halmich als Weltmeisterin mit ihrem 54. Sieg im 56. Profikampf ihre Box-Karriere beendet.

Formel 1, Marussia: Das insolvente Formel-1-Team Marussia muss endgültig aufgelöst werden und wird damit auch nicht mehr beim Saisonfinale in Abu Dhabi in zwei Wochen antreten. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ende Oktober sei nicht genügend Geld aufgetrieben worden, um den Rennstall vor dem Aus zu bewahren, teilte der Insolvenzverwalter britischen Medien zufolge am Freitag mit. Alle 200 Angestellten des Teams aus Banbury müssen sich neue Jobs suchen. Zwar hatte der Rennstall noch für die Saison 2015 gemeldet, konnte aber wohl auch dafür die Gebühren nicht mehr aufbringen. Schon die Reise zu den Rennen in Austin und Brasilien trat Marussia nicht mehr an.

Formel 1, Großer Preis von Brasilien: Nico Rosberg ist auch im zweiten Training zum Großen Preis von Brasilien Bestzeit gefahren. Der Mercedes-Pilot distanzierte am Freitag in Sao Paulo wie schon im ersten Durchgang seinen zweitplatzierten Teamrivalen Lewis Hamilton deutlich. Der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel belegte im Red Bull Rang neun. Force-India-Pilot Nico Hülkenberg wurde 13. Adrian Sutil kam im Sauber auf den 15. Platz. Vor dem vorletzten Saisonlauf an diesem Sonntag führt Hamilton das WM-Klassement mit 24 Punkten Vorsprung vor Rosberg an. Die Titelentscheidung kann aber erst am 23. November im Finale in Abu Dhabi fallen.

Basketball, Euroleague: Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat in der Euroleague den ersten Sieg eingefahren und geht gut gerüstet ins Topspiel in der Liga gegen Meister Bayern München. Das Team von Trainer Sasa Obradovic bezwang die Franzosen von Limoges CSP klar mit 89:66 (50:27). Alba nutzte die Partie gegen die harmlosen Gäste von Beginn als Trainingseinheit für den Showdown am Sonntag (17.00 Uhr) gegen die Bayern. Nationalspieler Niels Giffey war mit 18 Zählern Topscorer, daneben punkteten vier weitere Alba-Spieler zweistellig. Nach zuvor drei Niederlagen verschaffte sich Alba im Kampf um den Einzug in die Zwischenrunde etwas Luft und sprang in der Gruppe B vom letzten auf den vierten Platz. Die Gäste aus Limoges, die bereits einen Sieg auf dem Konto haben, enttäuschten vor 7844 in der Berliner Arena auf ganzer Linie.