bedeckt München 22°

Golf:82. Turniersieg für Tiger Woods

Tiger Woods

Turniersieg Nummer 82 für Tiger Woods.

(Foto: AP)

Der US-Golfer stellt eine 54 Jahre alte Bestmarke ein. Liverpool besiegt Tottenham und bleibt in England ungeschlagen.

Meldungen im Überblick

Golf, Woods: Tiger Woods hat mit seinem 82. Turniersieg auf der PGA-Tour erneut Golf-Geschichte geschrieben. Der 43-Jährige triumphierte bei der Zozo Championship im japanischen Chiba mit 261 Schlägen vor Lokalmatador Hideki Matsuyama (264) und stellte damit die 54 Jahre alte Bestmarke seines US-amerikanischen Landsmanns Sam Snead ein. "Das ist verrückt. Das ist viel", sagte Woods hinterher: "Es war eine lange Woche, fünf Tage an der Spitze des Feldes waren lange. Es war definitiv stressig." Der 15-malige Major-Sieger hatte das Tableau von Beginn an angeführt. Wegen heftiger Regenfälle konnte das Turnier auf dem Par-70-Kurs erst am Montag beendet werden.

Für Woods bedeutet der Erfolg nebenbei erneut ein eindrucksvolles Comeback. Erst Ende August war der langjährige Weltranglistenerste zum insgesamt fünften Mal seit 1994 am linken Knie operiert worden. Im April dieses Jahres hatte er zuvor bereits mit seinem Sieg beim Masters in Augusta die endgültige Rückkehr in die Weltspitze nach jahrelangen gesundheitlichen und privaten Problemen gefeiert.

Fußball, Premier League: Der FC Liverpool hat in der englischen Premier League den nächsten Sieg gefeiert. Die in dieser Saison noch unbesiegte Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp drehte im Heimspiel gegen Tottenham Hotspur am Sonntag einen frühen Rückstand und gewann mit 2:1 (0:1). Jordan Henderson (52. Minute) und Mohamed Salah (75.) per Strafstoß erzielten in Anfield die Tore für die Reds, nachdem die Gäste schon in der ersten Minute durch Harry Kane in Führung gegangen waren.

Nach dem Blitzstart von Tottenham war Liverpool im Duell der Champions-League-Finalisten der Vorsaison über weite Strecken das bessere Team. Die Gastgeber scheiterten aber vor allem in der ersten Hälfte mehrfach am starken Spurs-Keeper Paulo Gazzaniga, der für den verletzten Hugo Lloris im Tor stand.

Im Kampf um die englische Fußball-Meisterschaft hat Titelverteidiger Manchester City den Rückstand auf Spitzenreiter FC Liverpool verkürzt. Der Double-Gewinner setzte sich am Samstag gegen Aufsteiger Aston Villa mit 3:0 (0:0) durch und feierte am 10. Spieltag der Premier League den siebten Saisonsieg. Champions-League-Sieger Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp (25 Punkte) kann mit einem Erfolg am Sonntag zu Hause gegen Tottenham Hotspur aber wieder auf sechs Zähler davonziehen. City hatte in der ersten Halbzeit fast 70 Prozent Ballbesitz, nur Tore sprangen gegen die kompakte Gäste-Abwehr nicht heraus. Nach einer überlegenen Anfangsviertelstunde des Teams von Pep Guardiola konnten sich die zuletzt zweimal siegreichen Kicker aus Birmingham ein bisschen befreien und hatten sogar Chancen zur Führung.

Doch kurz nach der Pause wurden die Gastgeber belohnt: Nach einem weiten Abschlag von Keeper Ederson setzte sich Gabriel Jesus in einem Kopfballduell durch und Raheem Sterling (46. Minute) nutzte die Vorlage zur verdienten Führung. Kurz danach sorgten dann der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne (65.) und der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan (70.) für die Entscheidung. Kurz vor Schluss sah City-Verteidiger Fernandinho noch die Gelb-Rote Karte (87.).

Am Samstagabend führte der Ex-Dortmunder Christian Pulisic den FC Chelsea mit einer Galavorstellung zum vierten Liga-Sieg in Serie. Beim 4:2 (2:0) beim FC Burnley erzielte der US-Angreifer die ersten drei Treffer (21./45./56.) und eröffnete somit im siebten Einsatz auf eindrucksvolle Weise sein Torkonto bei den Blues, die mit 20 Zählern auf Rang vier liegen. Pulisic ist erst der zweite Amerikaner nach Clint Dempsey (2012), dem ein Dreierpack in der Premier League gelang.

Fußball, Serie A: Ohne Cristiano Ronaldo hat Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin am Samstag durch ein 1:1 (0:0) bei Aufsteiger US Lecce wichtige Punkte eingebüßt und droht in der Serie A die Tabellenführung zu verlieren. Zwar war Juve die gesamte Partie hoch überlegen und hatte beste Chancen, doch war am Ende ein von Paulo Dybala verwandelter Foulelfmeter nach 50 Minuten die einzige Ausbeute des Favoriten. Bereits in der Champions League hatte der Argentinier beim knappen 2:1 über Lok Moskau zweimal getroffen. Ronaldo war von Trainer Maurizio Sarri nach den Belastungen der vergangenen Wochen in dem Auswärtsspiel geschont worden. Der frühere Weltmeister Sami Khedira wurde bei Juve nach 67 Minuten eingewechselt, Nationalspieler Emre Can stand in der Startelf.

Der Aufsteiger aus Apulien verkaufte sich gut und war durch Marco Mancosu in der 56. Minute durch einen verwandeltem Handelfmeter zum Ausgleich gekommen. Am Ende war es eine Abwehrschlacht, die Lecce aber mit Glück und Geschick meisterte und sich den Punkt sicherte. Juve-Verfolger Inter Mailand (21 Punkte) - in der Champions League am Mittwoch 2:0-Sieger über Borussia Dortmund - hat nun am Samstagabend (18.00 Uhr) die Chance, mit einem Sieg über Parma an Juve (23 Punkte) vorbeizuziehen und die Tabellenführung zu übernehmen.

© SZ.de/dpa/sid/sonn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB