bedeckt München 28°

Gladbach-Sieg gegen Augsburg:Favres letzter Coup

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg

Ibrahima Traoré schießt, Augsburgs Torwart Marwin Hitz bleibt nur das Nachsehen.

(Foto: dpa)

Von Ulrich Hartmann, Mönchengladbach

Der Fußballexperte Lucien Favre genießt trotz seiner umstrittenen Flucht aus Mönchengladbach noch immer höchstes Ansehen dort. So hoch, dass am Mittwochabend in der von ihm verlassenen Stadt am Niederrhein die Menschen gespannt darauf waren, ob die finale Einschätzung des Schweizers wohl auch noch stimmen würde. Favre hatte sich von Borussia-Mitarbeitern mit der um Versöhnlichkeit bemühten Erklärung verabschiedet, ein neuer Trainer könne der Mannschaft sicher besser helfen als er selbst.

Und tatsächlich benötigte eine wie verwandelt aufspielende Mannschaft gegen den FC Augsburg bloß vier Minuten und 44 Sekunden, um durch Fabian Johnson eine 1:0-Führung zu erzwingen, die in den befreiendsten Befreiungsschlag der jüngeren Ligageschichte mündete. 4:2 (4:0) gewannen die Gladbacher nach zuvor fünf Niederlagen in Serie und demütigten mit vier Toren binnen 16 Minuten jene Augsburger, die - nach ihrem ersten Saisonsieg drei Tage zuvor - wieder in Trübsal verfielen. Zwei Elfmeter nach der Pause konnten ihre Niederlage immerhin noch lindern.

Schweigeminute fällt aus

Es hatte keine Schweigeminute gegeben vor dem Anpfiff, obwohl Favre die Gladbacher Fans mit seinem abrupten Fortgang durchaus in Trauer zurückgelassen hat. Zehn Minuten vor dem Spiel warf die Stadionregie wehmütig ein Foto des Verflossenen auf die Stadionmonitore und stellte die Worte "Merci, Lucien!" hinzu, was dem Publikum einen warmen Applaus abrang. In einem TV-Interview gab Borussias Vize-Präsident Hans Meyer just in diesem Moment zögerlich Hinweise darauf, dass es bei Favre vielleicht auch eine gewisse Erschöpfung gegeben haben könnte.

Die erste sportliche Frage des Abends, wie der Interimstrainer das Favresche Aufstellungs-Roulette der vergangenen Wochen für sich auflösen würde, beantworte Schubert mit ebenfalls erheblichen Veränderungen in der Startelf. Er brachte Julian Korb und Alvaro Dominguez neu in die Abwehrkette, Patrick Herrmann und Fabian Johnson neu auf die Außenpositionen und Lars Stindl neu in die Spitze. Vertrauen schenkte er in Mahmoud Dahoud, Granit Xhaka und Raffael ausgerechnet jenem Trio im zentralen Mittelfeld, das zuletzt Kreation und Kreativität hatte vermissen lassen.

Doch diesmal gingen sie die Sache gänzlich anders an, viel offensiver, viel aktiver und leidenschaftlicher. Die Augsburger, bei denen Daniel Baier im Mittelfeld und Dong Won Ji auf Links neu in der Startelf standen, konnten sich der niederrheinischen Druckwelle in der ersten Halbzeit kaum erwehren. Johnson frei im Strafraum (5.), Xhaka per Kopf nach einem Raffael-Freistoß (17.), Stindl mit einem Schlenzer in den Winkel (19.) und Dahoud per Flachschuss aus 20 Metern (21.) demütigten die Schwaben mit vier Toren binnen 16 Minuten. Alle vier Tore bereitete der zuletzt enttäuschende Raffael vor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB