bedeckt München 17°

Gibraltar:Der Felsen bebt

Die Fußball-Nationalauswahl schafft einen historischen Pflichtsieg.

Als es vollbracht war, sank Gibraltars Torhüter Kyle Goldwin in die Knie und weinte hemmungslos. Weiter vorn tanzten seine Mitspieler im Kreis so ausgelassen, als seien sie gerade Weltmeister geworden. Es war ja auch ein Triumph: Das kleine Gibraltar, der Fußball-Zwerg, verhöhnt als Dauerverlierer in allen Wettbewerben, hat in der Nations League für eine Sensation gesorgt und mit dem 1:0 (0:0) in Armenien den ersten Pflichtspielerfolg überhaupt geschafft. "Dieser Sieg wird als sehr wichtiger und historischer Moment in die Geschichte Gibraltars eingehen", sagte Trainer Julio Ribas feierlich.

"Ganz Gibraltar hat diesen Sieg gefeiert. Torhüter Goldwin war der Held", verkündete die Zeitung Gibraltar Chronicle. 22 Niederlagen in 22 Pflichtspielen hatte die Mannschaft aus dem nur 6,5 Quadratkilometer großen britisches Überseegebiet an der Südspitze der Iberischen Halbinsel seit der Aufnahme in die Europäische Fußball-Union (Uefa) 2013 bis dahin kassiert. Darunter ein 0:7 gegen Deutschland, ein 1:8 und 0:7 gegen Polen und als Tiefpunkt ein 0:9 in Belgien. Gewonnen hatte Gibraltar zwar auch schon zweimal, jeweils 1:0 auf Malta und gegen Lettland, jedoch immer nur in Testspielen.

Die Gegensätze waren gewaltig: Während bei Armenien mit Arsenals Henrich Mchitarjan ein hochdotierter Premier-League-Kicker spielt, setzt sich das Team Gibraltars fast nur aus Amateuren zusammen. Doppelt peinlich für Armenien: Vor dem Anpfiff wurde für Gibraltar aus Versehen die Nationalhymne von Liechtenstein gespielt. Armeniens Verband entschuldigte sich noch während der Partie.

Die zweite Überraschung des Abends war Joseph Chipolina: Der 30 Jahre alte Abwehr- und Futsalspieler verwandelte nach dem Seitenwechsel einen Foulelfmeter. "Wir haben viele Enttäuschungen erlebt, haben aber nicht aufgehört zu arbeiten und zu glauben", twitterte der Schütze des historischen Treffers nach dem Schlusspfiff. Auf dem Rasen gingen Chipolina und Co. sogar auf eine kleine Ehrenrunde. Fast alle Armenien-Fans, die noch geblieben waren, klatschten anerkennend Beifall. Anschließend trat das Team die 4300 Kilometer lange Heimreise zurück zum Felsen von Gibraltar an. Am Dienstag geht es dort gegen Liechtenstein. Das Victoria Stadium ist bereits ausverkauft.