Gesamtpaket von etwa 300 Millionen Euro Hauptsponsor steigt groß bei Borussia Dortmund ein

Wand der Liebe: Borussia Dortmund sucht nach weiteren Finanzpartnern

(Foto: dpa)

Borussia Dortmund will nun den FC Bayern auch finanziell herausfordern: Der langjährige Hauptsponsor Evonik erwirbt für knapp 27 Millionen Euro einen Anteil von etwa neun Prozent am BVB. Der Deal soll erst der Anfang einer weiteren Öffnung für strategische Partner sein.

Der börsennotierte deutsche Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat den Vertrag mit seinem Hauptsponsor Evonik vorzeitig bis 2025 verlängert. Gleichzeitig wird der Essener Chemiekonzern Anteilseigner des BVB, der durch den Mega-Deal mit einem Gesamtpaket von etwa 300 Millionen Euro in neue finanzielle Dimensionen vorstoßen und seine Position als zweite große deutsche Bundesliga-Kraft neben Bayern München festigen wird.

Der Hauptsponsor wird Aktien in Höhe von 9,06 Prozent des erhöhten Grundkapitals im Wert von gut 26,744 Millionen Euro erwerben und damit zum zweitgrößten Einzelaktionär aufsteigen. Borussia Dortmund erhöht das Grundkapital durch Ausgabe von 6,12 Millionen Stückaktien zum Ausgabebetrag von 4,37 Euro je neuer Aktie. Evonik bekommt damit einen Rabatt von 3,5 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag.

Der Fußballverein wird damit mit 300 Millionen Euro bewertet. Allein aus dem nun noch elf Jahre laufenden Vertrag wird der BVB rund 200 Millionen Euro kassieren.

BVB-Repräsentanz in Asien

Bisher war der bis 2016 datierte Kontrakt mit jährlich geschätzten zwölf Millionen Euro dotiert, was sich nach Informationen der Ruhr Nachrichten auf etwa 18 Millionen Euro erhöhen wird. Der BVB hat gleichzeitig die Basis für den möglichen Einstieg eines zweiten externen Investors geschaffen. Dieses genehmigte Kapital im Umfang von knapp 24,6 Millionen Aktien (derzeit rund 113 Millionen Euro) könnte zu einem späteren Zeitpunkt von Evonik oder einem anderen strategischen Partner erworben werden.

"Wir werden künftig in Asien vertreten sein und dort eine Repräsentanz des BVB aufbauen. Gleichzeitig geben uns der neue Sponsoring-Vertrag und die Beteiligung von Evonik am BVB die Möglichkeit, auch künftig mit Top-Spielern hierzulande und im Ausland dauerhaft ganz vorne mitzuspielen. Dies ist für uns Freude und Verpflichtung zugleich", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.