Fußballtransfers:Valencia holt Profis von Real Madrid

Lesezeit: 3 min

Spanischer Rekordmeister gibt Fernando Gago und Sergio Canales ab. Deutsche Golfer starten schlecht bei den British Open, US-Basketballer feiern gelungenen Olympia-Test, beim Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum kommt es zu einem deutschen Duell.

in Kürze

-

Verlässt seine Kollegen Mesut Özil (links) und Sami Khedira (Mitte): Sergio Canales (rechts).

(Foto: AFP)

Fußball in Spanien: Der spanische Fußball-Meister Real Madrid gibt seine Mittelfeldspieler Fernando Gago und Sergio Canales an den Ligarivalen FC Valencia ab. Beide Clubs machten am Freitag keine Angaben zu den Transfermodalitäten. Medienberichten zufolge sind Ablösesummen von acht Millionen Euro für Canales und 3,5 Millionen Euro für Gago im Gespräch. Beide waren in der vorigen Saison von Real ausgeliehen worden. Der 21 Jahre alte Spanier Canales spielte bereits für Valencia, der 26-jährige Argentinier Gago beim AS Rom.

Olympia, Basketball: Goldmedaillenfavorit USA hat auch sein drittes Vorbereitungsspiel auf das olympische Basketball-Turnier gewonnen. Das NBA-Starensemble bezwang am Donnerstag in Manchester Gastgeber Großbritannien mit 118:78 (55:37). Beim überlegenen 13-maligen Olympiasieger erzielten sechs Spieler mehr als zehn Punkte, Deron Williams und Carmelo Anthony (je 19) ragten dabei heraus. Die Amerikaner testen vor dem Olympia-Auftakt am 29. Juli in London jeweils in Barcelona noch gegen Argentinien (22. Juli) und Spanien (24. Juli). Für die Briten, die erst das zweite Mal bei Olympia antreten, zeigten zumindest Luol Deng von den Chicago Bulls mit 25 Zählern und Center Pops Mensah-Bonsu (12 Punkte) eine ansprechende Leistung.

Golf, British Open: Kein guter Auftakt für die deutschen Golfprofis bei der 141. British Open in Royal Lytham and St Annes. Beim dritten Major-Turnier des Jahres spielte Marcel Siem auf dem Par-70-Kurs im Nordwesten Englands am Donnerstag eine 74er-Runde und lag damit nach 18 Löchern vier über Par. Das bedeutete für den Ratinger den geteilten 117. Platz. Der Weltranglisten-58. lag bis zum 13. Loch noch Even Par, bevor er an den letzten fünf Löchern gleich vier Schläge einbüßte und sich somit um eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag brachte. Noch schlechter kam Martin Kaymer mit den Bedingungen auf dem Links-Kurs an der irischen See zurecht. Der 27 Jahre alte Düsseldorfer notierte am Ende des Tages gleich sieben Bogeys auf seiner Scorekarte und kam mit einem Gesamtergebnis von 77 Schlägen ins Klubhaus. Mit sieben Schlägen über Platzstandard reihte sich der Weltranglisten-15. am Ende des Feldes auf dem geteilten 150. Platz ein. Nur der Engländer Robert Rock (78) und Michael Hoey (79) aus Nordirland verbuchten noch schlechtere Ergebnisse.

Tennis, ATP-Turnier in Hamburg: Philipp Kohlschreiber hat beim Tennisturnier in Hamburg das Viertelfinale erreicht. Der Weltranglisten-22. besiegte am Donnerstag den Italiener Fabio Fognini nach 1:22 Stunde 7:5, 6:2. Kohlschreiber erwischte einen schlechten Start. Erst nach einem 1:4-Rückstand fand der 28-Jährige mit drei Breaks hintereinander in die Partie und entschied den ersten Satz noch für sich. Im zweiten Durchgang konnte ihm Fognini, Nummer 65 in der Welt, nur noch wenig entgegensetzen. Der Deutsche nutzte gleich den ersten Matchball zum letztendlich souveränen Sieg. Im Viertelfinale trifft Kohlschreiber am Freitag auf den Vorjahresfinalisten Nicolas Almagro aus Spanien oder Nikolay Davydenko aus Russland. Julian Reister kann sich am Donnerstagnachmittag gegen Jeremy Chardy aus Frankreich ebenfalls noch für die Runde der letzten Acht qualifizieren. Dort treffen am Freitag zudem Tommy Haas und Florian Mayer aufeinander.

IOC, Personalien: Am Samstag beginnt in London der sechstägige Sitzungsmarathon des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Das Programm der Weltsport-Regierung birgt vor dem letzten Olympia, das Jacques Rogge als Präsident erlebt, Spielraum für Überraschungen. Bleiben sie aus, steht dies im Vordergrund: Thomas Bach erhält als IOC-Vizepräsident zwei neue Kollegen. Während der Chinese Zaiqing Yu turnusgemäß aus dem zweithöchsten IOC-Amt scheidet, gibt der Italiener Mario Pescante vorzeitig auf. Der Mann, den Silvio Berlusconi zum Regierungsbeauftragten für die Winterspiele 2006 in Turin erklärt hatte, zog sich als Frontmann für Olympia 2020 brüskiert zurück, als Italiens heutiger Regierungschef Mario Monti im Februar wegen der schlechten Haushaltslage unverhofft Roms Kandidatur vom Tisch fegte. Beider Nachfolger werden der Brite Craig Reedie und Nawal Moutawakil.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema