Spaniens WM-Aus:Tausend Pässe, die bloß Melancholie erzeugen

Lesezeit: 4 min

Spaniens WM-Aus: Macht doch mal ein bisschen mehr als Tiki Taka: Spaniens Trainer Luis Enrique spricht mit Nico Williams - doch auch der konnte das WM-Aus nicht abwenden.

Macht doch mal ein bisschen mehr als Tiki Taka: Spaniens Trainer Luis Enrique spricht mit Nico Williams - doch auch der konnte das WM-Aus nicht abwenden.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Die Spanier dachten, sie hätten das beste Team bei dieser WM - und stecken nach dem Achtelfinal-Aus in einer tiefen Sinnkrise. Die Mannschaft von Trainer Luis Enrique hält nun zusätzlich einen traurigen Rekord.

Von Javier Cáceres, al-Rayyan

Das berühmteste Plagiatsopfer der zurückliegenden Jahre des Weltfußballs wandelte am Dienstag auf den Spuren des Kopisten. Spanien schied bei der Weltmeisterschaft in Katar nur etwas später aus als Deutschland - im Achtelfinale, nicht schon in der Gruppenphase. Seither sieht sich der Weltmeister von 2010 allerdings den gleichen Debatten ausgesetzt wie gegenwärtig Deutschland, das sich 2014 in Brasilien in einem Akt der kulturellen Aneignung des spanischen Tiki-Taka-Fußballs den WM-Titel gegriffen hatte: Nach dem Achtelfinal-Aus gegen Marokko im Elfmeterschießen (0:3) fragen sich die Spanier nun, ob Trainer Luis Enrique weitermachen soll, kann oder will, ob es einer großen Stil-Revolution bedürfe, oder ob im Verband kein Stein auf dem anderen bleiben sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite