bedeckt München 13°
vgwortpixel

Fußball-WM:Panama freut sich aufs Debüt, Holland muss zusehen

The members of Panama s national soccer team jubilate the victory after the FIFA 2018 Russia World C

Panama jubelt: Die Mannschaft fährt erstmals zur WM.

(Foto: imago/Agencia EFE)
  • 29 von 32 Teilnehmern an der Fußball-WM in Russland stehen bereits fest.
  • Darunter sind einige Überraschungen, etwa Senegal, Panama und Costa Rica.
  • Drei Plätze werden bis Donnerstag noch vergeben.

Nach dem vorletzten Qualifikations-Playoffspiel in Europa stehen 29 der 32 Teilnehmer für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland fest. Die drei verbleibenden Plätze werden bis Donnerstag vergeben: In den Playoff-Duellen trifft Dänemark auf Irland, Australien spielt gegen Honduras, Neuseeland trifft auf Peru.

Die Gruppenauslosung findet am 1. Dezember in Moskau statt, die Endrunde wird vom 14. Juni bis 15. Juli ausgetragen. Die bisherigen WM-Fahrer im Überblick:

Europa (13 Startplätze): Neben Gastgeber Russland haben sich Titelverteidiger Deutschland, Europameister Portugal, Spanien, England, Frankreich, Belgien, Polen, Serbien und Island als Gruppensieger qualifiziert. Die Schweiz, Kroatien und Schweden sicherten sich in den Playoffs ihre Tickets. Im Spiel Dänemark gegen Irland wird am Dienstagabend ein weiteres WM-Team ermittelt. Neben den Italienern sind auch die Niederlande überraschend nicht dabei. Die Türkei hat sich ebenfalls nicht qualifiziert.

Südamerika (4): Brasilien, Uruguay, Argentinien und Kolumbien sind für die WM qualifiziert. Peru spielt gegen den Ozeanien-Sieger Neuseeland einen weiteren Teilnehmer aus. Chile verpasst die Weltmeisterschaft.

Afrika (5): Nach Nigeria und Ägypten sicherten sich am Wochenende Senegal, Marokko und Tunesien das WM-Ticket. Raus ist beispielsweise Kamerun.

Asien (4): Iran, Südkorea, Japan und Saudi-Arabien haben sich in der Gruppenphase durchgesetzt und fahren zur WM. Australien trifft in den Playoffs auf den Concacaf-Vertreter Honduras.

Concacaf (3): Mexiko, Costa Rica und erstmals auch Panama haben sich für die WM qualifiziert. Honduras sicherte sich am letzten Spieltag noch Platz vier und damit die Teilnahme an den Playoffs gegen Asien-Vertreter Australien. Die WM verpassen werden die USA.

Ozeanien: Neuseeland hat sich in der Ausscheidung durchgesetzt und trifft auf den Südamerika-Fünften Peru.

© SZ.de/dpa/ebc
Fußball-WM Italien weint mit Buffon

Italien verpasst die Fußball-WM

Italien weint mit Buffon

Die Squadra Azzurra versucht im entscheidenden Spiel gegen Schweden alles, doch umsonst: Erstmals seit 60 Jahren verpassen die Italiener eine Fußball-WM. Torhüterlegende Gigi Buffon tritt daraufhin zurück.   Von Martin Schneider

Zur SZ-Startseite