Fußball-WM:Infantino ist die personifizierte Doppelmoral

Lesezeit: 2 min

Fußball-WM: Widerstand aus der Fußballwelt? Kommt für Gianni Infantino fast nur aus Europa.

Widerstand aus der Fußballwelt? Kommt für Gianni Infantino fast nur aus Europa.

(Foto: Gabriel Bouys/AFP)

Der Fifa-Präsident schimpft über die Katar-Kritik aus dem angeblich heuchlerischen Westen - und schweigt über seine eigenen Skandale. Der größte Heuchler ist er selbst.

Kommentar von Claudio Catuogno

Man muss ein paar Dinge über Gianni Infantino wissen, um seinen Auftritt in Doha am Tag vor WM-Beginn richtig einordnen zu können. Also seinen durch und durch moralisch vorgetragenen Versuch, Kritik am Gastgeberland Katar als europäische Doppelmoral abzutun. Zum Beispiel darf man noch mal daran erinnern, dass Infantino wohl mithilfe eines Justizkomplotts ins Amt kam: Die Schweizer Bundesanwaltschaft ließ 2015 ein paar Gepflogenheiten außen vor bei ihren Ermittlungen gegen den vorherigen Fifa-Skandalpräsidenten Sepp Blatter und dessen designierten Nachfolger Michel Platini - auch deshalb spülte es den Schweizer Infantino in den Chefsessel in Zürich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite