Katarstimmung:"Hansi muss mehr Schränke aufstellen!"

Lesezeit: 1 min

Katarstimmung: Und in der Abwehr heute mit: Tanne, Fichte, Eiche rustikal ...

Und in der Abwehr heute mit: Tanne, Fichte, Eiche rustikal ...

(Foto: Wolfgang Huber-Lang/dpa)

Sind baumlange Verteidiger ein Fall für Förster? Natürlich, deshalb hat die SZ auch noch Bäcker, Schreiner und Metzger zur Nationalelf befragt.

Glosse von Claudio Catuogno

Berufsverbände um eine Stellungnahme zu bitten, gehört zu den edelsten Aufgaben im Journalismus. Energiewirtschaft kritisiert Gaspreisbremse, Schausteller gegen 2-G-Regeln, Lehrerverband: Schüler immer doofer. Komplexe Zusammenhänge müssen unbedingt diejenigen erklären, die selbst davon betroffen sind. Insofern war es ein kleiner Scoop, was der Sportinformationsdienst vor dem Spiel der Nationalelf gegen Spanien über den sogenannten Ticker schickte: "Förster spricht DFB-Abwehr Top-Format ab."

In der DFB-Abwehr verrichten der baumlange Süle und der knorrige Rüdiger ihren Dienst, immer darum bemüht, ein formschönes Dickicht zu flechten. Natürlich haben Förster da Expertise.

Angespornt von der Exklusivmeldung hat sich auch die SZ im Handwerk umgehört und kann nun einige Stellungnahmen verkünden. "Bäcker: DFB-Mittelfeld muss kleine Brötchen backen!" - "Schreiner: Hansi Flick muss mehr Schränke aufstellen!" - "Kfz-Vertragswerkstätten: Im nächsten Spiel hilft nur Vollgas!" - "Metzger: Costa Rica darf nicht zur Schlachtbank werden!" Hochinteressant auch das Statement der Meteorologenvereinigung: "DFB-Außenverteidiger müssen mehr Wind machen!" Und die Warnung der Töpferinnung nicht zu vergessen: "Der Füllkrug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht." Bitteschön, liebe Konkurrenz, das dürft ihr gerne zitieren.

Wobei man schon über den Singular spricht gestolpert ist - müsste es nicht Förster sprechen heißen? Noch mal schnell reingelesen in die Originalquelle: "Der ehemalige Weltklasse-Vorstopper Karlheinz Förster hat der Defensive der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ,Top-Format' abgesprochen: ,Dieses Qualitätsproblem lässt sich nicht wegdiskutieren', sagte er." Wie bitte? Der sid hat gar nicht die Förster befragt, sondern den Förster? Was sagt man nun dazu. "Schlimmer Förster-Irrtum: SZ sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema