Hängende Spitze:Kein Turnier ohne Bier!

Lesezeit: 1 min

Hängende Spitze: Austausch der Leitkulturen: Ein englischer Anhänger feiert bei der WM-Partie 2018 zwischen Kroatien und England.

Austausch der Leitkulturen: Ein englischer Anhänger feiert bei der WM-Partie 2018 zwischen Kroatien und England.

(Foto: Moritz Müller/Imago)

Der Fußball-Weltverband hat gute Nachrichten: Fans dürfen auch in Katar saufen, solange sie die lokale Kultur respektieren. Ein Offener Brief der Fifa an die Fans liegt der SZ vorab vor.

Glosse von Felix Haselsteiner

Liebe Fußballfans,

mit großer Freude dürfen wir Euch mitteilen, dass Ihr Eure Lizenz zum Saufen auch in Katar behalten dürft. Es war in den vergangenen Jahren stets ein Hauptanliegen von uns, der Fifa, sich für die Rechte der Fans einzusetzen, die bekanntlich unser Ein und Alles sind! Wir lieben Euch auch deshalb so sehr, weil Ihr stets bereit wart, auch mal ein Auge zuzudrücken und in autokratisch geführte Länder zu reisen, um euch dort Fußballspiele anzusehen.

Uns ist aber auch klar, dass so ein 0:0 in der Gruppenphase oft nur unter Alkoholeinfluss genießbar ist, weshalb wir mit unseren guten Freunden in Katar noch einmal ganz deutlich besprochen haben, dass der Genuss alkoholischer Kühlgetränke für uns ein absolutes Muss ist. Die Kollegen haben zwar auf ihre Staatsreligion verwiesen, aber wir haben entgegnet: Wir drücken auch noch einmal ein Auge bei den Menschenrechtsverletzungen zu. Und überhaupt: Was sollen unsere Freunde von der Budweiser-Brauerei denn sonst mit ihrem Bier anstellen? Auf dem freien Markt verkaufen?? Das genießt doch niemand freiwillig!!!

Daher folgender Vorschlag zur Güte, hochgeschätzte Fans: Ihr dürft bei der Weltmeisterschaft vor den Stadien bis eine halbe Stunde vor Anpfiff Bier zu günstigen Preisen erwerben (sicher nicht mehr als zehn Euro!), dieses aber bitte nicht im Stadion konsumieren. Dort erfrischt Euch die Klimaanlage, also keine Sorge. Nach Abpfiff öffnen die Stände dann noch einmal kurz, was sicher eine tolle Gelegenheit ist, Euch mit den gegnerischen Fans gemeinsam beim Warten auf das nächste Nullnull einzustimmen.

Ach so, eins noch: Bitte, bitte, bitte respektiert auch mit 2,5 Promille im Blut die lokale Kultur. Wir wissen, dass es da bei manchen Zeitgenossen unter Euch kleine Schwierigkeiten gab, also passt Euch doch einfach ein kleines bisschen an: Exzessive Gelage sind natürlich echt gar kein Problem, aber vielleicht verlagert Ihr Eure gewalttätigen Schlägereien danach einfach raus in die ruhigeren, sandigen Zonen des Landes, gleich hinter den Stadien, wo Ihr Ruhe vor den Einheimischen habt. Auch wenn die Eure Kultur echt supergerne kennenlernen möchten und sich auf Euch Saufnasen freuen!

Herzlich, Eure Fifa

Zur SZ-Startseite
- Wien 14.09.2020 - Die Schweizer Justiz hat am 30.09.2020 ein Strafverfahren gegen den Fifa-Präsidenten Gianni Infanti; Infantino

SZ PlusExklusivFifa und Schweizer Justiz
:Der mysteriöse fünfte Mann

Traf sich Gianni Infantino konspirativ mit einem Staatsanwalt, der eigentlich gegen ihn ermitteln sollte? Neue Erkenntnisse stützen diesen Verdacht - sollte er sich bestätigen, brächte es die Schweizer Bundesjustiz in höchste Erklärungsnot.

Lesen Sie mehr zum Thema