Fußball-WM in Katar:Deutschland droht schwere Gruppe

Fußball-Bundestrainer Hansi Flick droht mit der deutschen Nationalmannschaft trotz der direkten Qualifikation ein schwieriges Los für die Weltmeisterschaft 2022. Zwar hat sich die DFB-Auswahl durch das 4:0 am Montagabend in Skopje gegen Nordmazedonien vorzeitig die Teilnahme an der Endrunde in Katar gesichert. Bei der Auslosung im April 2022 wird der viermalige Weltmeister allerdings wohl nicht im Topf der besten Teams gesetzt sein. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Fifa-Kreisen erfuhr, plant der Weltverband, seine Weltrangliste wieder als wesentliches Kriterium für die Bildung der Lostöpfe heranzuziehen. Demnach wären neben Gastgeber Katar die bestplatzierten sieben Teams in Topf 1, zurzeit Belgien, Brasilien, England, Frankreich, Italien, Argentinien und Portugal. Deutschland liegt an Position 14 und würde auf einen der acht Gruppenköpfe treffen.

Unklar ist, welche Ausgabe der Weltrangliste für die Auslosung maßgeblich sein soll. Üblicherweise war die November-Rangliste für WM-Turniere entscheidend. Allerdings ist die Auslosung diesmal wegen des Winterturniers in Katar nicht wie sonst zum Jahresende, sondern erst für April vorgesehen. Sollte die März-Rangliste dann ausschlaggebend sein, hätten Teams aus Südamerika, Afrika sowie die europäischen Playoff-Teilnehmer einen Vorteil, weil sie im Frühjahr 2022 noch Punkte sammeln könnten. Deutschland bestreitet nach Abschluss der WM-Qualifikation am 11. November gegen Liechtenstein und drei Tage später in Armenien nur noch zwei Testpartien, die weniger Weltranglistenpunkte einbringen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB