Deutsche Nationalmannschaft:Gewarnt vor dem Gegner, der viel zu gewinnen hat

Lesezeit: 2 min

Deutsche Nationalmannschaft: "Druck verspüre ich überhaupt nicht": Bundestrainer Hansi Flick hat sich damit arrangiert, dass sein Team auf die Hilfe der Spanier angewiesen ist.

"Druck verspüre ich überhaupt nicht": Bundestrainer Hansi Flick hat sich damit arrangiert, dass sein Team auf die Hilfe der Spanier angewiesen ist.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Mit einem 8:0 gegen Costa Rica würde die DFB-Elf das Achtelfinale auf jeden Fall erreichen. Bundestrainer Hansi Flick plant aber lieber realistischer - und klingt fast ein wenig besorgt.

Von Philipp Selldorf, Doha

Außer den Nummern der elf Spieler, die am Donnerstagabend beginnen dürfen, wird womöglich auch eine zweite Zahlenanordnung im Kabinenraum stehen, wenn Costa Ricas Trainer Luis Fernándo Suarez seine Spieler auf das Duell mit Deutschland einstimmt: eine Acht und eine Null. Costa Ricas Sportpresse hat sich in den beiden vergangenen Tagen merklich Mühe gegeben, den Repräsentanten der deutschen Nationalelf Bemerkungen zu entlocken, die als provokative Geringschätzung gedeutet werden könnten. Nach dem Motto: Gegen die Ticos wollen wir ein Schützenfest feiern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite