bedeckt München

Auslosung:DFB-Elf trifft auf Island, Rumänien und Liechtenstein

2022 geht es in Katar um den WM-Pokal.

(Foto: KURT SCHORRER/AFP)

Für die Qualifikation zur WM 2022 in Katar werden der deutschen Nationalelf machbare Gegner zugelost. Nordmazedonien und Armenien komplettieren die Gruppe.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielt in der Qualifikation zur Katar-WM 2022 in der Gruppe J gegen Rumänien, EM-Viertelfinalist Island, Nordmazedonien, Armenien und Liechtenstein. Das ergab die Auslosung der zehn Qualifikationsgruppen am Montag in Zürich. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Winter-WM (21. November bis 18. Dezember 2022).

"Wir gehen als die großen Favoriten ins Rennen. Es ist unser Anspruch, dass wir die Gruppe gewinnen", sagte Löw, der die Auslosung gemeinsam mit DFB-Präsident Fritz Keller in der Verbandszentrale verfolgte. Die Gruppenzweiten müssen in die Playoffs um noch drei WM-Tickets mit den beiden besten noch nicht qualifizierten Gruppensiegern aus der Nations League. Die Qualifikation wird im März, September (jeweils mit drei Spieltagen), Oktober und November (jeweils zwei Spieltage) gespielt. Die Playoffs finden im März 2022 statt.

Weltmeister Frankreich, bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr Gruppengegner der deutschen Auswahl, trifft in der Gruppe D unter anderem auf die Ukraine und Finnland. Der zweite deutsche EM-Gruppengegner und amtierende Europameister Portugal bekommt es in der Gruppe A unter anderem mit Serbien und Irland zu tun.

England spielt in der Gruppe I gegen Polen, Italien in der Gruppe C gegen die Schweiz. Die Niederlande treten unter anderem gegen die Türkei und Norwegen an. Die Katar-WM war wegen der Hitze im Sommer am Persischen Golf von der Fifa in den Winter verlegt worden. Die Bundesliga wird ihre Saison 2022/23 für die Endrunde unterbrechen.

Die Gruppen im Überblick:

Gruppe A: Portugal, Serbien, Irland, Luxemburg, Aserbaidschan

Gruppe B: Spanien, Schweden, Griechenland, Georgien, Kosovo

Gruppe C: Italien, Schweiz, Nordirland, Bulgarien, Litauen

Gruppe D: Frankreich, Ukraine, Finnland, Bosnien-Herzegowina, Kasachstan

Gruppe E: Belgien, Wales, Tschechien, Belarus, Estland

Gruppe F: Dänemark, Österreich, Schottland, Israel, Färöer, Moldau

Gruppe G: Niederlande, Türkei, Norwegen, Montenegro, Lettland, Gibraltar

Gruppe H: Kroatien, Slowakei, Russland, Slowenien, Zypern, Malta

Gruppe I: England, Polen, Ungarn, Albanien, Andorra, San Marino

Gruppe J: Deutschland, Rumänien, Island, Nordmazedonien, Armenien, Liechtenstein

© SZ/dpa/sid/ebc
Zur SZ-Startseite
Digitales Pressegespräch mit Joachim Löw

DFB-Team
:Löw: "Gibt keinen Grund, alles über den Haufen zu werfen"

Der Bundestrainer verteidigt seinen Kurs mit der Nationalmannschaft. Er zeigt sich verärgert über Indiskretionen des DFB-Präsidiums und äußert sich über eine mögliche Rückkehr von Müller, Hummels und Boateng.

Lesen Sie mehr zum Thema