Eklat vor der WM in Katar:Man muss dem Botschafter dankbar sein

Lesezeit: 3 min

Fußball: Kapitänsbinde mit Regenbogenfarben

Botschaft auf der Binde: Mit einer ähnlichen Binde soll der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft auch bei der WM in Katar auflaufen, in einem Land, in dem Minderheiten offensichtlich noch immer geächtet werden.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Schwulsein sei "ein geistiger Schaden" - findet Katars WM-Botschafter vor laufender Kamera. Selten hat ein Satz die aufgeblähte PR-Strategie eines Regimes so pointiert entblättert.

Kommentar von Philipp Schneider

Gut, dass Bundesinnenministerin Nancy Faeser kürzlich von ihrer Reise nach Katar die beruhigende Garantie mitgebracht hat, dass alle Fans bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft sicher durchs Land reisen könnten. Also auch die Angehörigen der LGBTIQ-Community, obwohl Homosexualität in dem Emirat unter Strafe steht. Andererseits fragt man sich schon, an welchen Stellen Faeser recherchiert hat für ihre frohe Kunde. Mit dem WM-Botschafter Khalid Salman hat sie sich offenbar nicht ausgetauscht, ansonsten hätte sie wohl eine offizielle Reisewarnung für Katar erteilt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite