Fußball-WM:Außenseiter Marokko ärgert auch Belgien

Lesezeit: 2 min

Fußball-WM: Abdelhamid Sabiri bringt Marokko mit 1:0 in Führung.

Abdelhamid Sabiri bringt Marokko mit 1:0 in Führung.

(Foto: Matthew Childs/Reuters)

Belgiens goldene Generation enttäuscht auch gegen Marokko - und muss nach der 0:2-Niederlage ums Weiterkommen bangen. Die Nordafrikaner könnten dagegen erstmals nach 36 Jahren wieder ein WM-Achtelfinale erreichen.

Belgien ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nur noch ein Schatten vergangener Turniere. Der WM-Dritte von 2018 verlor am Sonntag verdient mit 0:2 (0:0) gegen Marokko und verpasste damit den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale. Anders als noch bei ihrem schmeichelhaften Auftaktsieg gegen Kanada wurden die Belgier diesmal für eine träge und uninspirierte Vorstellung auch bestraft. Nach dem Freistoßtor des ehemaligen Paderborners Abdelhamid Sabiri in der 73. Minute und einem späten Treffer von Zakaria Aboukhlal (90.+2) müssen sie nun sogar um das Weiterkommen bangen.

Die sehr engagierten und taktisch weitaus disziplinierteren Marokkaner zogen in der Tabelle der Gruppe F jedenfalls schon einmal vorbei. Sie haben es nun in der eigenen Hand, zum ersten Mal nach 36 Jahren wieder ein WM-Achtelfinale zu erreichen. Wie immer, wenn ein europäisches Team in Katar auf Nordafrikaner wie Tunesien oder Marokko trifft, hatten auch diesmal die Belgier im Al-Thumama-Stadion im Südosten von Doha ein gefühltes Auswärtsspiel. Mehr als zwei Drittel der 43 738 Zuschauer unterstützten die Marokkaner in einer teils ohrenbetäubenden Lautstärke.

Bayern-Verteidiger Noussair Mazraoui wurde bei den Außenseitern nach seiner Hüftverletzung aus dem ersten Spiel (0:0 gegen Kroatien) zwar wieder rechtzeitig fit. Dafür mussten die Marokkaner auf ihren starken Torwart Yassine Bounou verzichten. Die Nummer eins des FC Sevilla stand zunächst zwar noch auf dem Aufstellungsbogen und sang auf dem Rasen sogar noch die Nationalhymne mit, fiel dann aber kurzfristig aus.

Martínez scheint der neuen Generation in seinem Kader noch nicht zu trauen

Marokkos Trainer Walid Regragui hatte vor dem Spiel noch gefordert, alle afrikanischen Mannschaften müssten deutlich europäischer und damit ergebnisorientierter spielen, um bei einer Weltmeisterschaft Erfolg zu haben. Und sein Team folgte dieser Strategie auch gegen die Belgier. Nur in den ersten 20 Minuten sah es so aus, als ließen sie den immer noch prominenten, aber spürbar in die Jahre gekommenen Offensivstars wie Eden Hazard und Kevin De Bruyne etwas zu viel Raum. Doch danach wurden die Marokkaner immer mutiger, ohne ihre defensive Ordnung aufzugeben.

Der ehemalige Dortmunder Achraf Hakimi (Paris Saint-Germain) gab in der 35. Minute einen ersten Warnschuss ab. Und nach einem Freistoß des zweiten großes Stars Hakim Ziyech (FC Chelsea) landete der Ball in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sogar im Tor (45.+2). Doch nach einem Einsatz des Videobeweises zählte der Treffer nicht, weil Abwehrspieler Romain Saiss bei seinem Kopfball im Abseits gestanden hatte.

Den Belgiern fehlte das Tempo, um eine vergleichbare Gefahr zu erzeugen. Der ehemalige HSV-Profi Amadou Onana enttäuschte als Neubesetzung im zentralen Mittelfeld genauso wie der Dortmunder Thomas Meunier auf der rechten Seite. Und Eden Hazard kam im Dribbling kaum einmal an Hakimi oder Mazraoui vorbei.

In der 52. Minute zwang der Kapitän von Real Madrid Marokkos Ersatztorwart Munir El Kajoui mal zu einer Parade. Keine zehn Minuten später holte Trainer Roberto Martínez ihn aber vom Platz. Bezeichnend für die Situation des belgischen Teams ist, dass der 31-jährige Hazard gegen den 35-jährigen Dries Mertens ausgetauscht wurde. Der neuen Generation in seinem Kader scheint Martínez noch nicht zu trauen.

Vor allem aber blieb dieser Wechsel ohne jeden Effekt für das Spiel. Marokko blieb die deutlich leidenschaftlichere und im zweiten Durchgang sogar bessere Mannschaft. Den Belgiern fiel auch nach der Einwechselung ihres lange verletzten Stürmerstars Romelu Lukaku (81.) nichts mehr ein.

Zur SZ-Startseite

Costa Ricas 1:0 gegen Japan
:Ein Glückstor als Antwort auf deutsches Hoffen und Bitten

Japans Nationalmannschaft dominiert, doch die Partie nimmt eine groteske Wendung: Keysher Fuller setzt den Lucky Punch für Costa Rica - und hält das DFB-Team im Turnier.

Lesen Sie mehr zum Thema