bedeckt München 23°
vgwortpixel

Fußball-Weltverband:Niersbach in Fifa-Exekutivkomitee gewählt

XXXIX Ordinary UEFA Congress in Vienna

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach beim Kongress in Wien.

(Foto: dpa)
  • DFB Präsident Wolfgang Niersbach ist beim Uefa-Kongress am Dienstag in das Exekutivkomittees der Fifa gewählt worden.
  • Am 29. Mai tritt er sein Amt als Nachfolger von Theo Zwanziger an, der in Funktionärsrente geht.
  • Seine Unterstützer schätzen Niersbach für seine Begeisterung für den Sport.
  • Kritiker werfen ihm vor, den Amateurfußball zu vernachlässigen

Niersbach macht Karriere

Ganz außen auf dem Podium der mächtigsten Fußball-Funktionäre des Kontinents saß Wolfgang Niersbach, lächelte und hob kurz den Daumen. Per Akklamation wurde der DFB-Präsident am Dienstag beim Uefa-Kongress in das Exekutivkomitee der Fifa gewählt. Offiziell tritt er sein neues Amt in der sogenannten Fußball-Weltregierung als Nachfolger des in Funktionärsrente gehenden Erzfeindes Theo Zwanziger am 29. Mai beim Fifa-Kongress in Zürich an.

Das Signal zum Wechsel ging aber von der Uefa-Veranstaltung in Wien aus - mit dem nächsten Schritt in Niersbachs wundersamer Karriere als Sportpolitiker. Niersbach erfüllt nicht die gängigen Vorurteile eines drögen Funktionärs. Wenn den DFB-Chef die Fußball-Leidenschaft packt, wird aus ihm wieder ein Fan. Mitten im Gespräch springt er schon mal auf, um ein Statistikbuch aus dem Schrank zu holen und ein Pokalergebnis aus den Siebziger Jahren nachzuschauen. Oder er erzählt mit glänzenden Augen von einem Dankesbrief samt Foto von Philipp Lahm nach dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Besondere Nähe zur Nationalelf

Diese Begeisterungsfähigkeit ist Niersbachs Stärke und Schwäche zugleich. Sie hat ihn bis das Fifa-Exekutivkomitee getragen. Sie ist aber auch stetes Argument der Kritiker, die dem 64-Jährigen vorwerfen, zu sehr mit dem Profisport und der Glitzerwelt der geliebten Nationalmannschaft verbunden zu sein und die Amateurbasis des Deutschen Fußball-Bundes zu vernachlässigen. Beide Facetten ziehen sich durch Niersbachs ungewöhnliche Karriere in der Sportpolitik.

Das wird sich auch nach dem Aufstieg in das Top-Gremium des Weltverbandes nicht ändern, in das Niersbach zunächst gar nicht hineinwollte. "Er ist der richtige Mann für diese Aufgabe. Es gibt keinen besseren", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball. Diese Worte kommen Niersbach sicher bekannt vor, denn schon oft wurde er in das nächst höhere Amt von seinen Freunden und Förderern förmlich hineingeredet. Sonderlich gewehrt hat er sich gegen

Fußball "Peinlich für ihn und traurig für den Fußball"
Analyse
Fußball-Gipfel vor der Fifa-Wahl

"Peinlich für ihn und traurig für den Fußball"

Der Wahlkampf ist eröffnet: In Wien stellen sich mögliche Nachfolger von Fifa-Präsident Sepp Blatter vor. Die Uefa reagiert entsetzt auf den Vorstoß von Theo Zwanziger gegen seinen Nachfolger Niersbach.   Von Thomas Kistner, Wien