Fußball: VW und der VfL Wolfsburg Wirklichkeit auf dem Kopf

62,5 Millionen Euro zahlte VW als Hauptsponsor in der Meistersaison 2008/2009 für Trikotwerbung und andere PR-Maßnahmen an den VfL. In der Spielzeit darauf waren es, internen Zahlenwerken des VfL zufolge, noch fünf Millionen mehr. Der VfL wäre demnach fast dreimal so werbewirksam wie Deutschlands Top-Klub Bayern München, der von seinem Hauptsponsor Telekom geschätzte 25 Millionen Euro pro Saison kassiert.

DFB-Pokal: 1. Runde

Ausnahmezustand in Meuselwitz

Der VfL in dieser Rangliste weit vor dem Rekordmeister FC Bayern, der fast jedes Jahr in der Champions League auftritt - das stellt die Wirklichkeit auf den Kopf. Und es belegt, wie leicht sich die vom europäischen Fußballverband Uefa als "finanzielles Fairplay" angekündigten Auflagen umgehen lassen.

Der Uefa-Plan besagt, dass die Profiklubs nur noch das ausgeben dürfen, was sie durch ihren Spielbetrieb unmittelbar einnehmen. Das soll Zustände wie beim FC Chelsea aus London verhindern, wo der russische Oligarch Roman Abramowitsch Hunderte Millionen draufzahlt. Abramowitsch müsste das einfach nur Sponsoring nennen, seinen Konzernnamen auf die Trikots schreiben, und schon wäre es eine reguläre Einnahme.

Wie in Wolfsburg beim VfL, der zusätzlich zum Sponsor-Geld auch noch viel Kredit bekommt von VW; und von der VW-Bank. 51 Millionen Euro betrug einem internen Prüfbericht aus dem Jahr 2010 zufolge der Darlehensrahmen bis Mitte 2011. Meist wurden 30 Millionen Euro und mehr in Anspruch genommen. Für einen schnellen Einkauf auf dem Transfermarkt war immer noch genug da. An den Zahlen dürfte sich wenig geändert haben.

VW und VfL äußern sich nicht dazu. Etwa zwei Drittel des Gesamtetats beim VfL in Höhe von rund 150 Millionen Euro bestreitet alleine der Mutterkonzern VW. Ohne das Geld von Volkswagen und die Millionen von VW-Lieferanten, die den Werksklub angeblich nicht ganz freiwillig sponsern, wären die Wölfe ein vergleichsweise armer Klub. Ein kleiner Verein wie der SC Freiburg, der keinen Konzern hinter sich hat und der froh ist, wenn er nicht absteigt.

DFB-Pokal: 1. Runde

Ausnahmezustand in Meuselwitz