bedeckt München 26°

Fußball:Unterhaching steigt aus der 3.Liga ab

SpVgg Unterhaching v Waldhof Mannheim - 3. Liga

Manfred Schwabl und seiner Unterhachinger müssen runter in die vierte Liga.

(Foto: Getty Images)

Der Münchner Klub verliert gegen Mannheim und muss in Liga vier. Kiels Handballer übernehmen die Tabellenführung. Grizzlys Wolfsburg verpassen vorzeitige Eishockey-Meisterschaft.

Meldungen im Überblick

Fußball, 3. Liga: Die Spielvereinigung Unterhaching steigt aus der 3. Fußball-Liga ab. Der frühere Bundesligist unterlag am Mittwoch zum Abschluss des 35. Spieltags mit 0:2 (0:1) daheim dem SV Waldhof Mannheim und kann sich somit nicht mehr retten. Die Baden-Württemberger machten dank des Doppelpacks von Rafael Garcia (24./60.) einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Bereits einen entscheidenden Schritt weiter ist der 1. FC Magdeburg. Der formstarke Club aus Sachsen-Anhalt gewann 3:0 (0:0) beim 1. FC Saarbrücken und hat damit Planungssicherheit, denn die Magdeburger bleiben der Spielklasse erhalten. Weiter über dem Strich steht auch der SV Meppen.

Die Emsländer kamen beim FSV Zwickau jedoch nicht über ein torloses Remis hinaus. Der SVM schließt mit 38 Punkten zum 1. FC Kaiserslautern auf, der tags zuvor mit 0:3 beim TSV 1860 München verloren hatte. Direkt dahinter folgen der KFC Uerdingen und der FC Bayern München II, die jeweils den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz verpassten. Uerdingen gab unter Neu-Trainer Jürgen Press eine Führung aus der Hand und teilte sich gegen den FC Viktoria Köln beim 1:1 (1:0) die Punkte. Der abstiegsbedrohte Meister aus München zeigte beim 2:2 (1:1) beim MSV Duisburg zwar Moral, hat als Tabellen-18. aber weiter zwei Zähler Rückstand auf Meppen und den FCK.

Handball, Bundesliga: Der THW Kiel hat die Tabellenführung übernommen. Der Titelverteidiger setzte sich am Donnerstag mit 31:25 (16:12) beim HC Erlangen durch und profitierte vom zeitgleichen 28:28 (15:15) des bisherigen Spitzenreiters SG Flensburg-Handewitt bei Frisch Auf Göppingen. In der Tabelle stehen beide Teams bei 47:5 Zählern. Allerdings sprechen sowohl die bessere Tordifferenz als auch der gewonnene direkte Vergleich für die "Zebras". Beste Werfer waren Domagoj Duvnjak mit sieben Treffern für Kiel sowie Johannes Sellin mit sechs Toren für Erlangen. Die Kieler, die wegen eines Infekts auf den Norweger Sander Sagosen verzichten mussten, kamen nur sehr schwer in die Partie.

Nach einer 2:1-Führung (3.) gelang dem Team von THW-Coach Filip Jicha gut sieben Minuten lang kein Treffer mehr. Mit einem 5:1-Lauf zogen die Gastgeber auf 6:3 (10.) davon. In der Folge übernahm Duvnjak das Kommando und führte die Norddeutschen bis zur Pause zu einem Vier-Tore-Vorsprung. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Kieler nicht nach. Mit einem Doppelschlag erhöhte Linksaußen Magnus Landin vorentscheidend auf 21:14 (36.). Danach ließ der THW die Partie austrudeln. Weiter geht es für die "Zebras" am Sonntag (13.30 Uhr/Sky). Mit dem Spiel bei den Füchsen Berlin endet dann die Serie von fünf Auswärtsspielen hintereinander.

Fußball, England: Drei Tage nach dem Platzsturm durch Fans und der Absage des Premier-League-Spiels zwischen Manchester United und dem FC Liverpool ist die Partie neu angesetzt worden. Wie Man United am Mittwoch mitteilte, findet das Spiel des Tabellenzweiten gegen den englischen Fußball-Meister nun am 13. Mai (21.15 Uhr) statt. Dafür wurde die Heimbegegnung des Teams von Trainer Ole Gunnar Solskjaer gegen Leicester City vom 12. auf den 11. Mai (19.00 Uhr) vorverlegt. Weil Man United bereits am kommenden Sonntag (15.05 Uhr) bei Aston Villa um Punkte spielt, muss der Europa-League-Halbfinalist drei Partien innerhalb von nur fünf Tagen bestreiten.

Das Spiel gegen Jürgen Klopps FC Liverpool war am vergangenen Sonntag abgesagt worden, weil ein Fan-Protest eskaliert war. Die Anhänger des englischen Fußball-Rekordmeisters hatten den Rasen im Stadion Old Trafford gestürmt, um gegen die US-amerikanischen Inhaber des Clubs zu protestieren. Nach einem lautstarken Protest der Fans mit Transparenten und Leuchtfackeln gegen die umstrittene Glazer-Familie, die 2005 die Mehrheit an dem Traditionsverein übernommen hatte, waren einige der Anhänger auf den Rasen im Old Trafford gelangt. Daraufhin war die Partie wegen Sicherheitsbedenken abgesagt worden.

© SZ.de/sid/dpa/bek
Zur SZ-Startseite
Schachweltmeister Magnus Carlsen15:58

Schach
:Wie man Magnus Carlsen schlägt

Der Russe Jan Nepomnjaschtschi gewinnt das Kandidatenturnier und wird im November den Weltmeister herausfordern. Er kann dem Norweger gefährlich werden - in diesem Jahr hat er das schon bewiesen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB