Fußball:Uefa fordert andere Abseits-Regel

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat beim Weltverband Fifa und bei den Regelhütern des International Football Association Boards (IFAB) eine Anpassung der Abseitsregel angeregt. Das umstrittene Siegtor von Kylian Mbappé im Finale der Nations League zwischen Frankreich und Spanien (2:1) zeige, "dass die derzeitige Auslegung im Widerspruch zum Geist der Regel steht", sagte Uefa-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti. Mbappé hatte beim Zuspiel klar in Abseitsposition gestanden, die jedoch nichtig wurde, nachdem ein spanischer Abwehrspieler den Steilpass der Franzosen mit einer Grätsche noch leicht abgefälscht hatte - ein so genanntes "deliberate play" vom Gegner, weshalb Mbappé regelkonform traf. Die Uefa betont jedoch, eigentlich solle ja verhindert werden, "dass ein Spieler aus seiner Abseitsstellung einen solchen Vorteil zieht"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB