In der Öffentlichkeit gibt sich Klaus Allofs normalerweise sachlich-fachlich-nüchtern. Bei Hugo Almeida allerdings gab der Rheinländer die Zurückhaltung auf. Weil der portugiesische Stürmer nach drei Toren gegen St. Pauli wegen einer dümmlichen Tätlichkeit sich eine rote Karte abholte, war Bremens Geschäftsführer für seine Verhältnisse außer Rand und Band: "Er ist da, um uns zu helfen, dafür wird er bezahlt. Aber er stand uns in drei wichtigen Spielen nicht zur Verfügung. Ich kann nicht zur Tagesordnung übergehen und sagen, es war eine Dummheit. Ich bin immer noch richtig sauer auf ihn, und der Trainer und ich müssten eigentlich noch viel saurer sein", sagte er der Syker Kreiszeitung. Und legte nach: "Hugo ist schon so lange hier - und kann immer noch kein Deutsch. Er identifiziert sich nicht total mit uns und sagt: ,Deutsch lernen? Eigentlich will ich ja weg, ich muss das nicht." Nun, auch bei seinem neuen Verein Besiktas Istanbul hätten Hugo Almeida Deutschkenntnisse geholfen. Sein Trainer dort heißt Bernd Schuster.

Bild: dapd 26. Dezember 2010, 15:202010-12-26 15:20:09 © sueddeutsche.de/gba