Transfer-Ticker Bayern blitzt bei Hudson-Odoi ab - Wagner nach China?

Callum Hudson-Odoi bleibt offenbar in London - auch über kommenden Sommer hinaus.

(Foto: Catherine Ivill/Getty Images)

Das Münchner Werben um den jungen Engländer ist wohl aussichtslos - ein Ersatzmann könnte die Bayern verlassen. Auch um Mesut Özil gibt es Spekulationen.

Transfer-Meldungen und Gerüchte

Bundesliga, FC Bayern: Die Bayern haben im Werben um das englische Talent Callum Hudson-Odoi einen Rückschlag hinnehmen müssen. Er "wird ganz sicher bei uns bleiben, wahrscheinlich auch im nächsten Transferfenster", sagte Chelsea-Teammanager Maurizio Sarri am Dienstag über den 18 Jahre alten Flügelspieler. Das habe ihm der Klub mitgeteilt. Außerdem sei Sarri "sehr glücklich" über die Leistungen von Hudson-Odoi, der die "Zukunft des Klubs" ist. Zuletzt hatten britische Medien berichtet, dass Hudson-Odoi bei den Londonern um die Freigabe gebeten habe. Die Bayern sollen angeblich bis zu 46 Millionen Euro Ablöse für den Engländer bieten. Am Donnerstag schließt das Transferfenster. "Wir wollen ihn unbedingt verpflichten", hatte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt über den Teenager gesagt. Hudson-Odoi ist bis 2020 an Chelsea gebunden.

Bundesliga, FC Bayern: Stürmer Sandro Wagner flüchtet offenbar vor dem großen Konkurrenzkampf beim FC Bayern und steht vor einem Wechsel nach China zu Tianjin Teda. Dies berichten mehrere Medien am Dienstag. Der 31-Jährige hatte in den beiden Rückrundenspielen der Münchner in Hoffenheim (3:1) und gegen den VfB Stuttgart (4:1) nicht im Kader des deutschen Fußball-Rekordmeisters gestanden. Beim chinesischen Erstligisten, der von Ex-DFB-Trainer Uli Stielike trainiert wird, soll er einen Vertrag bis Ende 2020 erhalten.

Bundesliga Bayerns neue Hierarchie aus Zement
Bundesliga

Bayerns neue Hierarchie aus Zement

Lange ließ der Münchner Trainer Niko Kovac leidenschaftlich rotieren - nun setzt er auf eine klare Stammelf. Der Streit um die wenigen ungeklärten Positionen verschärft sich.   Von Benedikt Warmbrunn

Der Kontrakt von Wagner in München wäre noch bis zum 30. Juni 2020 gelaufen. Der wuchtige Mittelstürmer war zur Rückrunde der vergangenen Saison für 13 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim nach München zurückgekehrt. Insgesamt absolvierte Wagner in dieser Saison unter Trainer Niko Kovac nur sieben Bundesliga-Einsätze mit gerade einmal 138 Minuten. Ein Treffer gelang dem achtmaligen Nationalspieler nicht. An Konkurrenten wie Robert Lewandowski, Serge Gnabry oder Thomas Müller kam Wagner nicht vorbei.

Mit Einsätzen bei den Bayern hatte sich Wagner auch für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland empfehlen wollen, Bundestrainer Joachim Löw verzichtete jedoch auf den Stürmer. Wagner beendete daraufhin trotzig seine Karriere im DFB-Team. Insgesamt lief der gebürtige Münchner 30-mal für die Bayern auf und erzielte dabei zehn Tore.

Italien, Inter: Der ehemalige Champions-League-Sieger Inter Mailand will den 2014er-Weltmeister Mesut Özil (30) vom FC Arsenal verpflichten. Dazu soll der kroatische Vize-Weltmeister Ivan Perisic (29) im Tausch zu den Gunners wechseln. Dies berichtete der Corriere dello Sport und die BBC. Ex-Nationalspieler Özil ist bei den Londonern in dieser Saison aufs Abstellgleis geraten und meistens Bankdrücker. Inter ist seit Längerem an Özil interessiert. Ein Hindernis könnte allerdings das bisherige Gehalt von Özil bei Arsenal sein, denn er verdient das Doppelte von dem, was Ex-Bundesliga-Profi Perisic bei Inter einstreicht.

Verhandelt wird über ein gegenseitiges Ausleihgeschäft bis zum Saisonende mit einer anschließenden Kaufoption für Perisic in Höhe von 40 Millionen Euro, berichtete das Blatt. Perisic, der bei Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg unter Vertrag gestanden hat, war 2015 für 19 Millionen Euro Ablöse zu Inter gewechselt. Özil hatte vor Jahresfrist seinen Kontrakt bei den Kanonieren bis 2021 verlängert. Angeblich soll er pro Woche 400.000 Euro beim Traditionsklub einstreichen.

Frankreich, PSG: Der französische Fußballmeister Paris St. Germain hat den argentinischen Mittelfeldspieler Leandro Paredes (24) von Zenit St. Petersburg für 47 Millionen Euro Ablöse verpflichtet. Das gab der Klub am Dienstag bekannt. Der neue Profi unterschrieb einen Kontrakt bis 2023. Zwischenzeitlich hatte PSG auch Interesse an Dortmunds Julian Weigl bekundet, doch dieser erhielt vom BVB keine Freigabe.

Bundesliga, Gladbach: Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach denkt laut eines Medienberichts über die Rückkehr von Werder Bremens Offensivspieler Max Kruse nach. Dem Express zufolge sagte Borussia-Manager Max Eberl: "Max Kruse ist ein super Spieler. Er ist einen großartigen Weg gegangen nach der schweren Verletzung, die er zu Beginn seiner Karriere hatte. Ausschließen darf man im Fußball nichts."Kruse spielte bereits von 2013 bis 2015 für den aktuellen Liga-Dritten. Bei Werder läuft der Vertrag des 30 Jahre alten ehemaligen Nationalstürmers im Sommer aus. Laut des Berichts steht Kruse vor dem Absprung, wenn Werder nicht die Europapokal-Qualifikation schafft.

Katar, Al-Duhail: Medhi Benatia, ehemaliger Verteidiger des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München, setzt seine Karriere in Katar fort. Der 31 Jahre alte Marokkaner verlässt den italienischen Serienmeister Juventus Turin und wechselt für eine Ablösesumme von acht Millionen Euro zum katarischen Meister Al-Duhail. Benatia hatte von 2014 bis 2016 für die Bayern gespielt und wechselte anschließend nach Turin. Dort holte er zweimal das Double aus Pokal und Meisterschaft. Zuletzt gehörte er aber unter Juve-Trainer Massimiliano Allegri nicht mehr zu den Stammspielern.

Bundesliga Götzes neues Leben als Mittelstürmer

BVB

Götzes neues Leben als Mittelstürmer

Dortmund stellt einen Vereinsrekord auf und die Mannschaft zeigt, wie variabel sie ist. So hat in der BVB-Offensive auch Mario Götze wieder seine großen Momente.   Von Ulrich Hartmann