bedeckt München 15°
vgwortpixel

Fußball-Transferblog:Ryu Seungwoo dementiert Einigung mit BVB

FIFA Under 20 World Cup 2013

Nach Dortmund? Ryu Seungwoo (hinten rechts).

(Foto: dpa)

Borussia Dortmund hat offenbar Interesse an einem jungen Südkoreaner. Gerüchte und Wechsel der Fußball-Bundesliga und der internationalen Ligen im Transferblog.

Der Transfer des südkoreanischen Fußball-Junioren-Nationalspielers Ryu Seung Woo zu Vizemeister Borussia Dortmund ist offenbar noch nicht endgültig abgeschlossen.

"Nichts ist entschieden. Ich habe mir auch noch keine Gedanken gemacht. Mein Berater kümmert sich aber um alles", sagte der 19 Jahre alte Offensivspieler von der Chung-Ang-Universität am Dienstag in einem Telefoninterview mit der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Auch Ryus Trainer Cho Jeong Ho dementierte den Vollzug des Wechsels: "Es gibt ein Angebot, aber noch ist nicht entschieden. Ryu ist momentan verletzt, deswegen besteht auch kein Grund zur Eile."

Einer Online-Meldung des Fachmagazin kicker vom Montagabend zufolge sollte Ryus Wechsel zu den Westfalen bereits perfekt sein. Der Asiate, der als dritter Südkoreaner neben Bayer Leverkusens Zugang Heung-Min Son und Koo Ja Cheol vom VfL Wolfsburg in der Bundesliga spielen würde, könnte angesichts seines Profils der von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als weitere Neuverpflichtung in Aussicht gestellte "Perspektivspieler für die Offensive" sein. Gleichzeitig würde Dortmund durch Ryus Verpflichtung sein Vermarktungspotenzial in Asien erhöhen.

Der frühere Bundesliga-Profi Nelson Valdez wechselt vom spanischen Fußball-Erstligisten FC Valencia zum Spitzenklub Al-Jazira aus Abu Dhabi. Nach Informationen spanischer Medien verlässt der Stürmer am Dienstag das Trainingslager in Speyer und reist in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Der 29 Jahre alte Paraguayer hatte zwischen 2006 und 2010 für Werder Bremen und Borussia Dortmund in 193 Bundesligspielen 37 Tore erzielt. Als Ablösesumme sind drei Millionen Euro im Gespräch.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/ebc
Zur SZ-Startseite