Fußball-Streamingdienst Dazn - so neu wie unaussprechlich

Dazn: Die vier Buchstaben stehen für den amerikanischen Slang-Ausdrucks "Da zone".

(Foto: imago/Gribaudi/ImagePhoto)

Von diesem Dienstag an werden viele Champions-League-Partien nur noch im Internet-Streamingdienst Dazn übertragen. Wer dahintersteckt - und was das kostet.

Von Claus Hulverscheidt, New York

Wenn man Zyniker wäre, könnte einen beim Gedanken an die beginnende Champions-League-Saison eine gewisse Heiterkeit überkommen, denn in seinem ewigen Bestreben nach immer mehr Fernsehmillionen ist der europäische Fußballverband Uefa jetzt dort angelangt, wo die Gier mutmaßlich ihr Epizentrum hat: bei einem früheren russischen Oligarchen. Von diesem Dienstag an werden die Spiele des FC Bayern, von Juventus Turin und Real Madrid nur noch im Einzelfall beim Bezahlsender Sky und gar nicht mehr im ZDF zu sehen sein. Fernsehzuschauer alter Schule ...

Die Internetgiganten planen den Großangriff

Während der TV-Markt zu schwächeln droht, stoßen die großen Sportligen auf neue Einnahmemöglichkeiten. Das Kalkül der Bosse: Geld spielt für die neuen Bewerber keine Rolle. Von David Wiederkehr mehr...