bedeckt München

Fußball: Schweden - Deutschland:Fünf Debütanten, kein Tor

Gleich fünf neue Spieler testet Bundestrainer Joachim Löw gegen Schweden. Dass Deutschland im letzten Länderspiel des Jahres kein Tor schießt, liegt auch an einem Etablierten.

in Bildern

14 Bilder

Sweden v Germany - International Friendly

Quelle: Bongarts/Getty Images

1 / 14

Gleich fünf neue Spieler testet Bundestrainer Joachim Löw gegen Schweden. Dass Deutschland im letzten Länderspiel des Jahres kein Tor schießt, liegt auch an einem Etablierten. Das Länderspiel in Bildern

Das Experiment von Göteborg: Die deutsche Nationalmannschaft wird entweder nie wieder so zusammen spielen - oder genau mit diesem Stamm in eine erfolgreiche Zukunft gehen. Mit Marcel Schmelzer, Lewis Holtby und Kevin Großkreutz (untere Reihe von links) bringt Bundestrainer Joachim Löw gleich zu Beginn drei Debütanten.

Länderspiel - Schweden - Deutschland

Quelle: dpa

2 / 14

Er könne Lewis Holtby (links) gar nicht draußen lassen, sagte Bundestrainer Löw vor dem Spiel sinngemäß, so gut habe der Mainzer in seinen ersten Tagen bei der Nationalmannschaft trainiert.  Hier zeigt er sich robust gegen den Schweden, bei dem sich alle Wortwitze verbitten: Mikael Lustig.

105653619

Quelle: AFP

3 / 14

Holtby ist an diesem Abend tatsächlich einer der besten deutschen Spieler. Hier kommt er gegen Schwedens Torhüter Andreas Isaksson zu spät.

Länderspiel - Schweden - Deutschland

Quelle: dpa

4 / 14

Noch ein Neuer: Marcel Schmelzer (rechts) will sich als Option für die linke Abwehrseite präsentieren. Hier rettet der Dortmunder erfolgreich per Kopfballrückgabe vor Christian Wilhelmsson. Er macht sich noch mit einer anderen Maßnahme verdient: Als einziger Deutscher in der Startelf beginnt er trotz Göteborger Minusgraden mit kurzen Trikotärmeln.

Pontus Wernbloom, Mario Gomez

Quelle: AP

5 / 14

Recht unfreundschaftlich nutzt Schwedens Pontus Wernbloom (am Boden) gleich nach wenigen Minuten die erste Gelegenheit, um Bayern-Stürmer Mario Gomez von der Seite ordentlich in die Beine zu fahren. Noch ein Verletzter für Bayern-Trainer Louis van Gaal? Nein: Gomez steht auf, beschwert sich und läuft weiter. 

Germany's Schweinsteiger fights for the ball with Sweden's Toivonen during their international friendly soccer match at Ullevi Stadium in Gothenburg

Quelle: REUTERS

6 / 14

So schnell kann das gehen. Dank der Abwesenheit von Michael Ballack und Philipp Lahm ist Bastian Schweinsteiger (links) mit seinen 84 Länderspielen an diesem Abend Kapitän. Die sehr dürftige erste Halbzeit gegen noch dürftigere Schweden kann jedoch auch der Bayern-Profi nicht verhindern.

Sweden v Germany - International Friendly

Quelle: Bongarts/Getty Images

7 / 14

Es scheint, als bräuchte er für sein Spiel etwas mehr Platz, als die Schweden ihm geben. Am Dortmunder Kevin Großkreutz (Mitte) geht das Spiel vor allem in der ersten Halbzeit fast völlig vorbei. Das hatte man in den vergangenen Wochen in Dortmund ganz anders gesehen.

Germany's Hummels fights for the ball with Sweden's Lustig during their international friendly soccer match at Ullevi Stadium in Gothenburg

Quelle: REUTERS

8 / 14

Nicht als Debütant, sondern mit der unendlichen Erfahrung eines Länderspiels gegen Malta geht Mats Hummels (rechts) in die Partie. Heute muss er gegen die Schweden ran - und macht seine Sache unaufgeregt-ordentlich, was er jedoch auch harmlosen Schweden zu verdanken hat.

-

Quelle: AFP

9 / 14

Bei all den Bundesliga-Frischlingen gilt ein anderer schon als alter Haudegen: Sami Khedira (links) strotzt gegen Schweden nur so vor Erfahrung. 98 Spiele für Stuttgart, elf für Real Madrid, 16 im Nationalteam - davon können die Schmelzerholtbyhummels nur träumen.

Rene Adler

Quelle: AP

10 / 14

Irgendwie ein verlorener Abend für René Adler: Als Ersatz für Manuel Neuer kann er sich nicht auszeichnen - weil die Skandinavier kein einziges Mal gefährlich vor das deutsche Tor kommen.

Länderspiel - Schweden - Deutschland

Quelle: dpa

11 / 14

Die Einwechslung von Toni Kroos (rechts) bringt zwar kurzfristig Schwung, jedoch wirklich nur kurz. Ein schöner Pass auf Mario Gomez, ein Schuss aus 30 Metern - das schafften seine Kollegen in der ersten Halbzeit nicht.

Länderspiel - Schweden - Deutschland

Quelle: dpa

12 / 14

Grimmiger Blick, dabei ist es wirklich eine nette Geste von Bundestrainer Joachim Löw: In Mario Götze und André Schürrle bringt er auch noch die Debütanten Nummer vier und fünf.

Mario Gomez , Andreas Isaksson

Quelle: AP

13 / 14

Am Ende bleibt es beim 0:0 - auch weil Mario Gomez (rechts), der beim FC Bayern in den vergangenen Wochen so treffsicher war, diesmal leer ausgeht.

105653619

Quelle: AFP

14 / 14

Welche Erkenntnisse hat also Joachim Löw? Die Debütanten spielten mutig, keiner überragend, keiner enttäuschend. Er wird sie wieder einladen - vielleicht dann in einem Spiel, in dem es um etwas mehr geht, gegen einen Gegner, der auch Interesse an der Offensive hat.

© sueddeutsche.de/ebc/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema