bedeckt München 21°

Fußball:Rumänien verhilft Daum zum Comeback

Christoph Daum

Christoph Daum kehrt nach zweieinhalb Jahren auf die Fußball-Bühne zurück.

(Foto: dpa)

Daum kehrt als Nationaltrainer des EM-Teilnehmers auf die große Bühne zurück. Cristiano Ronaldo sprang bei seinem Kopfballtreffer im Halbfinale 2,62 Meter hoch.

Rumänien: Christoph Daum kehrt auf die große Fußball-Bühne zurück. Nach zweieinhalb Jahren ohne Trainer-Job unterzeichnete der 62 Jahre alte Routinier wie erwartet einen Zweijahresvertrag als Nationalcoach in Rumänien. Der einstige Meistermacher des VfB Stuttgart wurde am Donnerstag in Bukarest vorgestellt. Daum tritt die Nachfolge des mit seinem Team in der EM-Vorrunde in Frankreich gescheiterten Anghel Iordanescu an. Der Job des Neuen ist klar umrissen: Daum soll Rumänien zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland führen - es wäre die erste WM-Teilnahme seit 20 Jahren.

"Das Einzige, was zählt, ist der Erfolg des rumänischen Fußballs. Ich erwarte, das jeder das Optimum aus sich herausholt", forderte der wie ein Messias empfangene Deutsche. Er appellierte an den Teamgeist und sagte auf Englisch: "Together everybody achieves more" (Zusammen erreicht jeder mehr): "Lasst uns zusammenhalten in schwierigen Lagen Der Charakter des ganzen Teams entscheidet über dauerhaften Erfolg."

Fußball-EM Thomas Müller: "Mental ist das schon eine große Belastung"
Fußball-EM

Thomas Müller: "Mental ist das schon eine große Belastung"

Stress und Spiele ohne Ende: Die Auswüchse des Fußballgeschäfts übersteigen für manche das zumutbare Maß. Nach Ewald Lienen beklagt sich jetzt der Nächste.

Portugal: Cristiano Ronaldo ist bei seinem Kopfball im EM-Halbfinale gegen Wales (2:0) am Mittwochabend 2,62 Meter hoch gesprungen. Das errechnete die britische Tageszeitung Daily Mail. Der 31-Jährige hatte in der 50. Minute den Führungstreffer erzielt, der Portugal den Weg ins Endspiel am Sonntag ebnete. "Es gibt drei Dinge, die so in der Luft stehen: Hubschrauber, Kolibri und Ronaldo", sagte ARD-Experte und Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl nach der Partie in Lyon.