bedeckt München
vgwortpixel

Fußball und Politik:Zeit der Krieger

Match France Turkey

Ein ungewöhnlicher Anblick, aber leider kein überraschender: Die salutierende türkische Mannschaft beim EM-Qualifikationsspiel im Stade de France.

(Foto: Julien Mattia/ddp/Zuma)

Dass der Fußball unpolitisch wäre, ist eine beliebte Lüge der Funktionäre. Gerade heute ist er das Spielzeug von Autokraten und Speichelleckern.

Doch, es gab auch andere Zeiten, und in diesen anderen Zeiten spielte der Fußball eine andere Rolle, eine glücklichere. Kurzer Rückblick ins Jahr 1982, damals fand die Weltmeisterschaft in Spanien statt, in der Erinnerung war es ein buntes, aufregendes Turnier, der Himmel blau, der Rasen grün. Auf den Banden im Stadion Werbung für Mustang-Jeans, Coca-Cola, Winston-Zigaretten. Am Ende wurden die Italiener Weltmeister, im Finale gegen Deutschland. Ihr Mittelfeldspieler Marco Tardelli schoss ein schönes Tor und rannte danach wie angestochen über den gesamten Platz, die Augen halb geschlossen. Er lachte nicht vor Freude. Er brüllte vor Glück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Start-ups
Schluss mit Vorkasse
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Norbert Walter-Borjans
Roter Steuer-Mann
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Es geht bei Luxus nicht um Geld"