bedeckt München 17°

Fußball:Özil trifft erneut für Arsenal

International Champions Cup - Arsenal v Chelsea

Mesut Özil traf per Elfmeter gegen Chelsea.

(Foto: REUTERS)

Der Ex-Nationalspieler ist gut in Form. Ein französischer Tennisprofi rastet aus. Andrea Petkovic gelingt ein großer Sieg.

Meldungen im Überblick

Mesut Özil, FC Arsenal: Der Ex-Nationalspieler hat mit einem verwandelten Elfmeter von Mesut Özil sein drittes Spiel des International Champions Cups gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Unai Emery setzte sich am Mittwochabend in Dublin im Londoner Stadtderby mit 7:6 (1:0, 1:1) im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea.Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger hatte Chelsea bereits in der sechsten Minute in Führung gebracht.

Alexandre Lacazette sorgte in der Nachspielzeit (90.+3) für den Ausgleich. Arsenal-Keeper Petr Cech konnte in der 15. Minuten einen Elfmeter von Alvaro Morata halten. Neben Özil stand bei Arsenal auch Shkodran Mustafi in der Startformation, Neuzugang Bernd Leno saß bei den "Gunners" nur auf der Bank. Özil, der nicht wie beim 5:1-Sieg gegen Paris St. Germain die Kapitänsbinde trug, zeigte eine gute Partie und steuerte beim Elfmeterschießen einen Treffer bei.

Tennis, Andrea Petkovic: Die deutsche Tennisspielerin hat beim Hartplatz-Turnier in Washington das Viertelfinale erreicht. Die 30-Jährige bezwang am Mittwoch (Ortszeit) im Achtelfinale der Citi Open die an Nummer zwei gesetzte US-Amerikanerin Sloane Stephens in drei Sätzen mit 2:6, 6:4, 6:2.Im Viertelfinale des mit 250 000 US-Dollar (214 000 Euro) dotierten Turniers trifft die auf Platz 91 der Weltrangliste stehende Petkovic nun entweder auf die Schweizerin Belinda Bencic oder die Japanerin Sands Nao Hibino. Die Achtelfinalbegegnung zwischen Bencic und Hibino ist für Donnerstag angesetzt.

Tennis, Eklat: Dem französischen Tennisprofi Benoit Paire kommt sein Ausraster beim Hartplatz-Turnier in Washington D.C. teuer zu stehen. Die ATP belegte den 29-Jährigen mit einer Geldstrafe in Höhe von 16.500 Euro, nachdem er während seines Erstrundenmatches gegen den Zyprioten Marcos Baghdatis am Dienstag (Ortszeit) wutentbrannt mehrere Schläger zerstört hatte. Im letzten Satz hatte Paire einen vermeintlich einfachen Schmetterball ins Netz geschlagen und damit das Break zum 2:5-Rückstand kassiert. Anschließend schlug er mehrfach mit seinem Schläger auf den Hartplatz ein und warf ihn frustriert auf das Feld. In der Folge bekamen noch zwei weitere Schläge Paires Zorn zu spüren.Die Nummer 55 der Welt verlor am Ende mit 3:6, 6:3, 2:6. Die Strafe wegen Unsportlichkeit beläuft sich auf mehr als die Hälfte der Antrittsgage des Franzosen.

© Sz.de/jbe
Zur SZ-Startseite
Claudio Pizarro

Bundesliga
:Was Werder mit Pizarro vorhat

Der Bundesligist verpflichtet überraschend und bereits zum fünften Mal den bald 40 Jahre alten Stürmer. Für den Transfer gibt es eine emotionale Erklärung - und eine sportliche.

Von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema