bedeckt München
vgwortpixel

Fußball-Nationalmannschaft:Götze verärgert Bierhoff mit Kleiderwahl

Training Nationalmannschaft

Trägt nicht immer die richtigen Strümpfe: Nationalspieler Mario Götze.

(Foto: dpa)

Der Nationalspieler fällt erneut mit Kleidung seines Privat-Sponsors auf. Florian Mayer scheitert beim ATP-Turnier in Shanghai im Viertelfinale. Sebastian Vettel fährt im Training die Tagesbestzeit. Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking bestätigt Interesse an Kevin de Bruyne.

Fußball, Nationalmannschaft: Mario Götze hat mit seiner Kleiderwahl erneut für Verstimmung gesorgt. Im Lager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft trug der Mittelfeldspieler des FC Bayern München Kompressionsstrümpfe seines Privat-Sponsors Nike und nicht von DFB-Ausrüster Adidas, was Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff ärgerte. "Es gibt lediglich freie Schuhwahl bei uns. Ansonsten sehen wir uns unseren Partner gegenüber natürlich verpflichtet. Zwar haben wir keine Arbeitsverträge mit den Spielern, aber wir weisen sie deutlich auf Vorgaben hin, machen ihnen die Bedeutung klar, zeigen den Gemeinschaftsgedanken auf. Schließlich engagieren sich die Sponsoren in hohem Maße, nicht nur wirtschaftlich. Also sollten solche Aktionen ausgeschlossen sein", sagte Bierhoff der "Bild"-Zeitung. Götze war die Aktion unangenehm. Er trage die Kompressionsstrümpfe wegen seiner Verletzung seit längerer Zeit und habe sich darüber keine Gedanken gemacht. "Ich wollte weder provozieren oder für jemanden Werbung machen. Eins kann ich versprechen, so etwas wird mir ganz sicher nicht mehr passieren." Bei einer ähnlichen Aktion hatte sich Götze im Sommer bei seiner Vorstellung in München eine Geldstrafe eingehandelt, als er im Nike-Shirt erschienen war.

Formel 1, Suzuka: Auf dem Weg zu seinem vierten Titel erlaubt sich Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel keine Nachlässigkeit. Vor dem Großen Preis von Japan raste der WM-Spitzenreiter am Freitag wieder zur Tagesbestzeit und ließ sich auch von einer Reihe von Unfällen nicht beirren. "Es gibt noch ein bisschen, was wir hier und da rausquetschen können", sagte der Red-Bull-Pilot dennoch gewohnt kritisch. In 1:33,852 Minuten war Vettel 0,168 Sekunden schneller als sein australischer Teamkollege Mark Webber. Mit einem Sieg im 15. von 19 Saisonrennen (8.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) kann sich der Hesse am Sonntag zum vierten Mal in Serie zum Champion krönen, wenn Verfolger Fernando Alonso höchstens Neunter wird. Im Training kam der spanische Ferrari-Fahrer nicht über den zehnten Rang hinaus. Zudem leistete sich Alonso einen kapitalen Dreher und konnte nur mit viel Geschick einen Crash verhindern. Auf den dritten Platz hinter dem erwartet starken Red-Bull-Duo fuhr Nico Rosberg im Mercedes. "Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns, aber ich hoffe, wir können Red Bull ein bisschen ärgern", sagte Rosberg. Der WM-Dritte Kimi Räikkönen aus Finnland wurde Tagesvierter, landete mit seinem Lotus aber nach einem Fahrfehler vorzeitig im Kiesbett. Lewis Hamilton, am Vormittag im zweiten Silberpfeil noch Schnellster, belegte in der zweiten Übungseinheit Rang sechs. Sauber-Pilot Nico Hülkenberg kehrte als 13. zurück in die Garage. Adrian Sutil musste sich im Force India mit Platz 15 begnügen. Früh beendet war der Tag für Williams-Fahrer Pastor Maldonado und McLaren-Pilot Sergio Perez, die mit ihren Autos in die Streckenbegrenzung krachten. Vettel hingegen blieb einmal mehr fast fehlerlos und spulte wie ein Uhrwerk sein Trainingsprogramm ab. "Die Strecke macht immer Spaß", versicherte der 26-Jährige.

Formel 1, Team Williams: Ein umherfliegendes Rad im Formel-1-Training von Japan wird für das Williams-Team richtig teuer. Die Rennkommissare in Suzuka verurteilten die Briten am Freitag zu einem Bußgeld von 60 000 Euro, weil sich am Auto des Venezolaners Pastor Maldonado in voller Fahrt ein Reifen gelöst hatte und über die Strecke gesprungen war. Es handle sich um einen schweren Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen, befanden die Streckenrichter. Ein Mechanismus am Rad sei nicht komplett verschlossen gewesen. Dies sei eine klare Regelwidrigkeit. Für Maldonado war nach dem Vorfall das zweite Training vorzeitig beendet gewesen.

Die Fußballgötter

Neuer Ex-Coach

Tennis, Shanghai: Florian Mayer ist beim Tennis-Turnier in Shanghai im Viertelfinale ausgeschieden. Einen Tag nach seinem Überraschungssieg gegen den Spanier David Ferrer verlor der Davis-Cup-Spieler aus Bayreuth am Freitag gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga mit 2:6, 3:6. Bei dem mit 6,2 Millionen Dollar ATP-Masters-Event war Mayer der letzte deutsche Tennis-Profi im Starterfeld. Am Donnerstag hatte Tommy Haas kurz vor seinem Achtelfinale gegen den Argentinier Juan Martin del Potro wegen Problemen am Rücken zurückziehen müssen. Der Einsatz des 35-Jährigen beim Turnier in Wien in der kommenden Woche soll aber nicht gefährdet sein.