bedeckt München 26°

Fußball:Meine kleine Zeitkapsel

Jörn Andersen hat seinen Vertrag mit Nordkorea vor Kurzem um 15 Monate verlängert.

(Foto: Annemor Larsen/VG)

Jörn Andersen war mal Torschützenkönig in der Bundesliga. Jetzt ist er Nationaltrainer in Nordkorea. Über ein Land, vor dem sich viele fürchten - und einen Mann, der dort das Glück sucht.

Wenn der Fußballnationaltrainer von Nordkorea etwas essen möchte, hat er die Auswahl zwischen genau zwei Restaurants. Das eine serviert koreanische Küche. Das andere hat eine internationale Speisekarte. "Foreign food", steht auf einem unscheinbaren Schild am Eingang des Restaurants. Untergebracht ist es im Potonggang Hotel, einem grauen Betongebäude aus den Siebzigern. Der nordkoreanische Fußballverband hat Jörn Andersen und seiner Frau hier eine Suite gemietet. Das Potonggang ist eines der besten Hotels in Pjöngjang. Es ist Andersens Gefängnis.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klischees
Die Briten in unseren Köpfen
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin