bedeckt München -2°

Fußball:Manuel Neuer wird Kapitän der DFB-Elf

  • Bundestrainer Löw hat entschieden: Er bestimmt Bayern-Keeper Manuel Neuer zum neuen Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
  • Neuer wird Nachfolger des zurückgetretenen Bastian Schweinsteiger.
  • Jérôme Boateng, der sich ebenfalls Chancen ausgerechnet hatte, muss sich noch gedulden.

Bundestrainer Joachim Löw hat Torwart Manuel Neuer zum Nachfolger von Bastian Schweinsteiger als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ernannt. Der DFB-Chefcoach verkündete am Donnerstag die mit Spannung erwartete Personalie. Der 30-jährige Neuer ist der erste Torwart als Spielführer seit Oliver Kahn, der bis 2004 die Kapitänsbinde trug.

Bereits für die EM in Frankreich hatte Löw seinen Schlussmann in diesem Sommer zum Turnierkapitän gekürt, da Schweinsteiger in den ersten Partien nicht in der Startelf stand. "Er bringt alles mit, was ich mir von einem Spielführer wünsche", erklärte Löw auf der Homepage des DFB: "Seine sportlichen Leistungen sind überragend, Manuel ist immer für die Mannschaft da, er ist ein Teamplayer und ein absolutes Vorbild."

Am Sonntag soll Neuer in seinem 72. Länderspiel die DFB-Auswahl in Oslo gegen Norwegen in die Qualifikation für die WM 2018 führen. Er debütierte am 2. Juni 2009 beim 7:2 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei Jahre später wechselte er von seinem Heimatclub Schalke 04 zum FC Bayern, mit dem er seither unter anderem die Champions League, den Weltpokal und vier deutsche Meistertitel gewann. 2011 und nach dem WM-Sieg 2014 wurde Neuer zu Deutschlands Fußballer des Jahres gekürt.

"Für mich ist es eine große Ehre"

Zu seinem neuen Amt sagt Neuer: "Für mich ist es eine große Ehre. Es macht mich stolz, Kapitän der Mannschaft zu sein. Wir wissen aber alle, dass wir auf dem Platz mehrere Führungsspieler benötigen, wenn wir Erfolg haben wollen."

Zuvor hatte sich auch Jérôme Boateng, ebenfalls vom FC Bayern, für das Amt in der Öffentlichkeit beworben. Er muss sich nun noch gedulden.

© SZ.de/dpa/sid/jbe/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema