bedeckt München

Fußball: Manchester City:35 Millionen Euro im Angebot

Der Bosnier wäre nicht nur eine langfristige Lösung für die Probleme im Sturm, sondern auch ein wichtiger Faktor im Rennen um die Meisterschaft, glaubt Mancini. "Edin ist ein erfahrener Mann, der mit seinen Toren Titel entscheiden kann", sagte der Coach des punktgleich hinter Manchester United liegenden Tabellenzweiten.

Mancini erinnert damit an jene beeindruckende Rückrunde 2008/2009, in der der VfLWolfsburg durch die Tore des Sturmduos Dzeko (insgesamt 26) und Grafite (28) erstmals den Bundesliga- Titel gewann. Da Dzeko bereits beim Spitzenspiel gegen den wiedererstarkten FCArsenal am 5. Januar eingesetzt werden soll, haben die Scheichs von City jetzt 35 Millionen Euro geboten, fünf weitere Millionen sollen als Handgeld an den Torjäger gehen.

Beim VfL wollte man sich offiziell "nicht an Spekulationen beteiligen", ließ Manager Dieter Hoeneß ausrichten, doch die Anzeichen verdichten sich, dass der Deal blitzschnell über die Bühne gehen könnte.

Aufgrund der demnächst in Kraft tretenden Financial-Fairplay-Regelung der Europäischen Fußball-Union (Uefa), die den Handlungsspielraum der Klubs einschränken soll, sind die Engländer erpicht darauf, größere Investitionen schnellstmöglich zu tätigen.

Schon im Sommer wäre man mit dem Volkswagen-Klub fast ins Geschäft gekommen. Dzeko schickte damals gar einen Brief an den Weihnachtsmann: In einem persönlichen Schreiben an City-Geschäftsführer Gary Cook, der in der Branche wegen seiner Großzügigkeit als "Santa Clause" firmiert, brachte der 24-Jährige seine Bewunderung für den Klub und die Hoffnung auf eine Einigung zum Ausdruck. Der Wunsch Dzekos - mit zehn Toren bester VfL-Schütze der Hinrunde - scheint mit einem halben Jahr Verspätung in Erfüllung zu gehen.

Ob Mario Balotelli angesichts dieser Situation je wieder lächeln wird bei den Cititzens, darf bezweifelt werden.

© SZ vom 30.12.2010/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema