Fußball-Bundesliga:"Wir sind sehr nah dran an dem, worum es beim Fußball eigentlich geht "

Lesezeit: 8 min

Fußball-Bundesliga: Silber bei der EM: Laura Freigang (links) und Lina Magull beim Empfang auf dem Frankfurter Römer.

Silber bei der EM: Laura Freigang (links) und Lina Magull beim Empfang auf dem Frankfurter Römer.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Zum Bundesligastart zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt sprechen die Nationalspielerinnen Lina Magull und Laura Freigang über den Auftakt in einem großen Stadion, die Auswirkungen der EM und welche Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung folgen sollten.

Interview von Anna Dreher

Wenn am Freitagabend die 33. Saison der Frauen-Bundesliga startet, wird der Rahmen ungewohnt sein. Die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München (19.15 Uhr, Eurosport/Magenta Sport) findet in der Frankfurter Arena statt, in der sonst die Männer spielen. Solche Highlight-Partien sollen zu einer größeren Aufmerksamkeit für den Frauenfußball auch jenseits des DFB-Teams beitragen. Dass etwa 20 000 Zuschauer erwartet werden, liegt auch an Nationalspielerinnen wie Lina Magull und Laura Freigang. Bei der Europameisterschaft im Juli verloren sie mit den DFB-Frauen erst im Finale gegen England - und begeisterten mit ihrem Fußball sowie mit ihrer lockeren Art.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite