bedeckt München 23°

Fußball - Leipzig:Vater und Sohn Wolf bei Lok: "Probleme gibt es da nicht"

Leipzig (dpa/sn) - Die Familienbande lassen sie außer acht. "Probleme gibt es da nicht", sagt Patrick Wolf. Der 31 Jahre alte Fußballer spielt beim 1. FC Lokomotive Leipzig. Trainer dort ist sein Vater, der ehemalige Bundesliga-Profi Wolfgang Wolf. "Am Ende ist es so: Ich werde genauso kritisiert. Vielleicht sogar etwas mehr als die anderen", sagte Patrick Wolf in einem Interview dem "Kicker" (Montag).

Umgekehrt rege er sich auch mal über den Trainer auf, wenn ihm etwas nicht passe, sagte Wolfs Sohn und räumte noch ein: "Im Privaten können wir das Thema natürlich nicht ganz ausblenden. Aber das war schon immer so. Die Familie Wolf ist fußballverrückt."

Zusammen wollen sie in dieser Saison den Aufstieg von der Regionalliga Nordost in die 3. Liga und damit in den Profi-Fußball schaffen. Aktuell belegt Lok mit 41 Punkten aus 20 Partien den dritten Platz, ist damit aber punktgleich mit der VSG Altglienicke (21 Spiele) auf Rang eins und dem FC Energie Cottbus (20) auf Position zwei.

"Die VSG Altglienicke ist ein bisschen wie wir. Energie Cottbus ist für mich ein bisschen Favorit. Mit Dimitar Rangeloe haben sie einen erfahrenen Anführer", meint Patrick Wolf. "Zudem sind sie fußballerisch brutal gut und haben eine junge, talentierte Truppe. Am Ende wird es ein Dreikampf."

Zur SZ-Startseite