Fußball - Leipzig:Austragungsort gefunden: Leipzig gegen Liverpool in Budapest

Champions League
Leipzigs Spieler Nordi Mukiele am Ball. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Leipzig (dpa) - Puskás Arena statt Red-Bull-Arena: Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool wird am 16. Februar in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgetragen. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Sonntag bekannt. Vorangegangen war eine hektische Suche nach Lösungen.

"Die Gespräche mit allen Beteiligten, allen voran der UEFA und dem FC Liverpool, aber auch dem ungarischen Fußballverband waren ausnahmslos konstruktiv und lösungsorientiert. Allen war wichtig, dass das Spiel stattfinden kann", sagte Ulrich Wolter, RB-Direktor Operations, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zuschauer, so gab RB bekannt, dürfen aber auch in Ungarn nicht ins Stadion.

Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen hatte die Bundespolizei einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für die Einreise des englischen Fußball-Meisters am Donnerstag abgelehnt. Großbritannien zählt wegen der als besonders ansteckend eingestuften Coronavirus-Mutation als Hochrisikoland, aus dem eine Einreise nach Deutschland bis mindestens 17. Februar untersagt ist. Eine Ausnahme für Profisportler, die in einer Blase mit strengen Hygieneregeln agieren, schlossen die deutschen Behörden aus.

Das rief selbst bei Liverpools Trainer Jürgen Klopp Unverständnis hervor. "Ich denke, es wäre absolut angemessen, eine Ausnahme zu machen", hatte Klopp gesagt und auf die Maßnahmen verwiesen, die Liverpool ergreife, um das Team vor dem Coronavirus zu schützen. "Wir sind wirklich in einer Blase, und wir könnten gegen Leipzig spielen, ohne das Virus zu verbreiten", hatte der 53-Jährige betont.

Da waren die Sachsen auch im Austausch mit der UEFA bereits dabei, mögliche neue Ausrichter zu finden. Nachdem zunächst Salzburg oder London als Optionen galten und auch die polnischen Städte Danzig und Krakau geprüft wurden, bekam Budapest den Zuschlag. "Wir haben uns frühzeitig mit diversen Alternativen beschäftigt. Budapest ist gut erreichbar, die generelle Infrastruktur passt, sowohl in Bezug auf die Spielstätte als auch auf die Anreise und Unterkunft. Zudem ist die Puskás Arena erfahren in der Austragung von Champions-League-Spielen, ein Punkt, der auch der UEFA wichtig war", sagte Florian Scholz, Kaufmännischer Leiter Sport, der dpa.

Für Ungarn gelten zwar bis mindestens zum 1. März Binnengrenzkontrollen und ebenfalls strenge Einreisebestimmungen. Für Profisportler sind aber Ausnahmen vorgesehen. "Es müssen Bescheinigungen über negative PCR-Tests vor Einreise nach Ungarn und vor Wiedereinreise in die Bundesrepublik vorgehalten werden. Mit diesem Prozedere sind wir aus vergangenen Reisen zu Fußballspielen vertraut", sagte Wolter.

Möglich wäre auch ein anderer Termin gewesen, doch momentan geht niemand davon aus, dass ab 17. Februar die Beschränkungen gelockert werden könnten. Der Tausch des Heimrechts wurde von den Engländern abgelehnt. Im schlimmsten Fall wäre die Partie ausgefallen und mit 3:0 für Liverpool gewertet worden, was nahezu gleichbedeutend mit dem Ausscheiden der Leipziger gewesen wäre.

In jedem Fall müssen die Leipziger die Kosten für die Verlegung bezahlen. Diese liegen im niedrigen sechsstelligen Bereich. "Das ist natürlich ärgerlich, aber das ist nun mal die Situation", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche. Die UEFA dankte beiden Clubs für die "enge Zusammenarbeit" und den Ungarn, dass sie sich als Gastgeber zur Verfügung stellten.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-329062/9

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB