Süddeutsche Zeitung

Fußball - Kiel:Holstein Kiel darf unter Auflagen wieder auf den Platz

Kiel (dpa/lno) - Die Mannschaft von Holstein Kiel kann nach zwei Wochen Corona-Quarantäne und anschließender Heimarbeit unter Auflagen den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Montag mit. Durch eine Verordnung der Landesregierung Schleswig-Holsteins vom 17. März war die Nutzung der Sportanlagen untersagt.

"Letztendlich ist der Lizenzbereich bei Holstein Kiel ein Wirtschaftsunternehmen und die Lizenzspieler wollen und müssen ihrem Beruf nachgehen können", sagte Holstein-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke. "Je früher wir zu einer Art krisenbedingter Normalität zurückkehren können, desto besser."

Für den Start des Trainingsbetriebs ist ein detailliertes individuelles Hygienekonzept erarbeitet worden. Kontakte zu anderen im Verein tätigen Personen sollen weitgehend einschränkt werden. Es soll nur in Kleingruppen bis zu sieben Personen kontaktlos und zeitlich getrennt voneinander trainiert werden. Die unterschiedlichen Gruppen sollen sich weder begegnen, noch die gleichen Orte auf der Anlage nutzen. Die Öffentlichkeit ist beim Training ausgeschlossen.

"Unter dem Gesichtspunkt eines fairen Wettbewerbs begrüße ich diese Entscheidung natürlich", meinte Sportchef Uwe Stöver. Der Spielbetrieb ruht wegen der Pandemie in der 2. Bundesliga ebenso wie in der 1. Liga vorerst bis zum 30. April. Sollten im Mai wieder Spiele stattfinden, "ist die sukzessive Aufnahme des Trainingsbetriebs existenziell", sagte Stöver.

Die Mannschaft und das Trainer-Team hatten sich schon früh in Quarantäne begeben müssen, nachdem Verteidiger Stefan Thesker positiv auf den neuartigen Virus getestet worden war. Der Profi ist mittlerweile genesen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200406-99-612411
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal