bedeckt München
vgwortpixel

Fußball International:Podolski trifft erstmals für Inter

Lukas Podolski, Orestis Karnezis

Lukas Podolski, links, schießt gegen Udine sein erstes Tor für Inter Mailand.

(Foto: Alberto Lancia/AP)

Lukas Podolski erzielt endlich für seinen neuen Arbeitgeber ein Tor. Gegen Udinese Calcio schießt der Kölner für Inter Mailand den 2:1-Siegtreffer. Barcelonas Sturmtrio ist mehr als bereit für die Bayern.

Fußball, International: Lukas Podolski ist erlöst: Das erste Tor des deutschen Weltmeisters erhält Inter Mailand in der italienischen Fußball-Eliteklasse Serie A die Chance auf einen Europapokal-Platz. Der Nationalspieler, im Winter vom FC Arsenal ausgeliehen, traf am Dienstag bei Udinese Calcio mit einem fulminanten Linksschuss aus 18 Metern in den Winkel zum 2:1 (0:0)-Siegtreffer. Damit rückte Inter vor den Spielen der Konkurrenten bis auf zwei Punkte an den fünften Tabellenplatz heran. Mauro Icardi (48., Foulelfmeter) traf für Inter zur Führung, acht Minuten zuvor hatte Udine-Verteidiger Maurizio Domizzi die Gelb-Rote Karte gesehen. Den Ausgleich von Antonio Di Natale (60.) konterte Podolski.

Fußball, International: Das Weltklasse-Sturm-Trio des FC Barcelona mit Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar hat die 100-Pflichtspieltore-Marke geknackt und sich für das Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München warmgeschossen. Zum Auftakt des 34. Spieltages der Primera Division schlugen die Katalanen den FC Getafe mit 6:0 (5:0) und bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf Rekordmeister Real Madrid zumindest für 24 Stunden auf fünf Punkte aus. Die Königlichen treffen am Mittwochabend auf UD Almeria. Messi (9., Foulelfmeter/47.), Suarez (25./40.) Neymar (28.) und Mittelfeldstratege Xavi (30.) trafen vor 65.356 Zuschauern für Barca. Messi steht damit bei 49 Pflichtspieltreffern, Neymar bei 32 und der bis Ende Oktober gesperrte Suarez bei 21. Das Trio übertrifft mit nun 102 Toren bereits die Bestmarke von Messi (38), Thierry Henry (26) und Samuel Eto'o (36), die 2008/2009 zusammen auf 100 Treffer gekommen waren. Barcelona trifft im Halbfinal-Hinspiel der Königsklasse am 6. Mai (20.45 Uhr/ZDF und Sky) auf die Bayern.

Tennis, München: Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Sandplatzturnier in München einen klaren Auftaktsieg gefeiert. Der Augsburger bezwang am Dienstag Jiri Vesely aus Tschechien mit 6:1, 6:2. Im Achtelfinale trifft der derzeit beste deutsche Tennisprofi und Weltranglisten-26. auf den Hamburger Alexander Zverev. Bei nasskalten Bedingungen benötigte Kohlschreiber, der wegen einer Regenverzögerung lange auf seine Partie warten musste, nur 56 Minuten für den Erstrundenerfolg. Vor Kohlschreiber hatte am zweiten Turniertag Florian Mayer seine Auftaktpartie gegen den Tschechen Lukas Rosol 2:6, 2:6 verloren.

Tennis, Wimbledon: Die Organisatoren des Tennis-Turniers von Wimbledon haben die Spieler-Preisgelder erneut erhöht. Wie der All England Club mitteilte, beträgt die Gesamtsumme für das diesjährige Turnier (29. Juni bis 12. Juli) in London rund 26,7 Millionen Pfund, umgerechnet 37,4 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr von sieben Prozent. Die Einzelsieger bei den Frauen und Männern erhalten jeweils eine Siegprämie von 1,88 Millionen Pfund (2,6 Millionen Euro). 2014 verdienten die Sieger des berühmtesten Tennis-Turniers der Welt jeweils 1,7 Millionen Pfund (2,4 Millionen Euro).

Tischtennis, WM: Das hochgewettete Tischtennis-Doppel Timo Boll/Ma Long ist bei der Weltmeisterschaft in China frühzeitig ausgeschieden. Die ungewöhnliche deutsch-chinesische Kombination verlor am Dienstag in Suzhou mit 2:4 Sätzen gegen Chinas Spitzendoppel Xu Xin/Zhang Jike. Die verdiente Niederlage nach einer 2:0-Führung beendete in der zweiten Runde vorerst die Hoffnungen des Rekord-Europameisters Boll auf den ersten WM-Titel in seiner langen Karriere. Eine zweite Chance bleibt ihm noch im Einzel. Dort qualifizierten sich fünf Herren und vier Damen des DTTB für die zweite Runde.

Eishockey, WM: Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina muss bei der Weltmeisterschaft in Tschechien auf Dennis Seidenberg verzichten. Der Verteidiger von den Boston Bruins aus der nordamerikanischen Profiliga NHL sagte Cortina telefonisch ab. Tags zuvor hatte sich Seidenberg in Boston noch einer Untersuchung am linken Handgelenk unterzogen, das ihm seit einiger Zeit Probleme bereitet hat. "Hinsichtlich meiner sportlichen Zukunft möchte ich die Verletzung auskurieren, um dann wieder gesund in die nächste NHL-Saison starten zu können", sagte Seidenberg. Der 33-Jährige hätte nach dem Verpassen der NHL-Playoffs erstmals seit 2008 wieder für Deutschland bei einer WM spielen können. "Das hätte mich schon gereizt, vor allem, weil mein Bruder Yannic dabei ist und ich auch noch andere Freunde im Team habe", sagte Seidenberg. Auch ein Wiedersehen mit Kanadas Ausnahmespieler Sidney Crosby im zweiten Gruppenspiel wäre sehr reizvoll gewesen, bekannte der Stanley Cup-Champion von 2011. Die deutsche Mannschaft startet am Samstag gegen Frankreich in die WM.