bedeckt München 22°
vgwortpixel

Fußball international:Liverpool übernimmt Tabellenführung

Liverpool's Coutinho celebrates scoring against Tottenham Hotspur during their English Premier League soccer match at Anfield in Liverpool

Coutinho jubelt über seinen Treffer im Spiel gegen Tottenham Hotspur.

(Foto: REUTERS)

Der FC Liverpool setzt sich durch ein 4:0 gegen Tottenham an die Spitze der Premier League. Nach überstandenen Rückenbeschwerden trifft Miroslav Klose beim 3:2 von Lazio Rom. Real Madrid siegt - das Publikum pfeift.

Der FC Liverpool hat die Tabellenführung in der englischen Fußball-Premier-League übernommen. Durch den 4:0 (2:0)-Sieg gegen Tottenham Hotspur verdrängte Liverpool (71 Punkte) am Sonntag den FC Chelsea (69) von der Spitze und kann von der ersten Meisterschaft seit 1990 träumen. Chelsea hatte bereits am Samstag 0:1 (0:0) bei Abstiegskandidat Crystal Palace verloren.

Nach einem Eigentor von Younes Kaboul in der zweiten Spielminute erhöhten Luis Suarez (25.), Philippe Coutinho (55.) und Javier Henderson (76.) zum 4:0-Erfolg. Es war der achte Sieg von Liverpool in Serie. Suarez gelang dabei bereits sein 29. Liga-Treffer. Gemeinsam mit Daniel Sturridge (20 Tore) hat der Uruguayer in dieser Saison häufiger getroffen als alle Spurs-Profis zusammen (40). Hinter Liverpool rangiert Manchester City in der Tabelle mit 67 Zählern auf Rang drei. City hat allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen.

Am 13. April kommt es an der Anfield Road zum direkten Duell der beiden Vereine. Der FC Arsenal ist nach dem 1:1 gegen ManCity mit 64 Punkten Vierter. Tottenham folgt hinter Everton (60) mit 56 Punkten auf Rang sechs. (Die Tabelle der Premier League)

Niederlage für Magath

Felix Magath hat mit dem FC Fulham im Abstiegskampf der englischen Premier League einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Gegen den Europapokal-Aspiranten FC Everton verloren die Londoner trotz starker erster Halbzeit 1:3 (0:0) und bleiben nach nur vier Punkten aus den sechs Spielen unter dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Tabellenletzter. Der Abstand zum rettenden 17. Platz beträgt fünf Zähler. Der eingewechselte Ashkan Dejagah, mit Magath beim VfL Wolfsburg 2009 deutscher Meister, erzielte in der 71. Minute zwar den zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Gäste aus Liverpool nahmen nach einem Eigentor von David Stockdale (50.) sowie Treffern von Kevin Mirallas (79.) und Steven Naismith (87.) am Ende aber doch die drei Punkte mit. Die ehemaligen Bundesligaspieler Lewis Holtby, vor der Pause an mehreren Torchancen für Fulham beteiligt, und Sascha Riether spielten 90 Minuten durch.

Klose trifft bei Comeback und Lazio-Sieg

Der SSC Neapel hat die Erfolgsserie des souveränen Tabellenführers Juventus Turin in der italienischen Fußball-Meisterschaft gestoppt. Der Dritte der Serie A gewann am Sonntagabend das Spitzenspiel gegen den Titelverteidiger mit 2:0 (1:0) und fügte Juventus die zweite Niederlage der Saison zu. José Callejón (37. Minute) und der Belgier Dries Mertens (81.) erzielten die Tore für Neapel, das in der Tabelle aber immer noch 17 Punkte hinter dem Spitzenreiter (81) zurückliegt. Platz zwei belegt der AS Rom (70), der noch mit einem Spiel im Rückstand ist.(Tabelle der Serie A)

Zuvor dürfte Joachim Löw aufgeatmet haben. Frohe Kunde aus Italien macht dem von Verletzungssorgen geplagten Bundestrainer Mut für die WM in Brasilien. Miroslav Klose meldete sich bei Lazio Rom nach überstandenen Rückenbeschwerden gleich mit einem Tor beim 3:2 (1:1) gegen den FC Parma zurück.

Und Mario Gomez, ebenfalls eine Option für den WM-Sturm, rechnet trotz seiner Seitenbandzerrung im ohnehin zuletzt lädierten linken Knie mit einem baldigen Comeback beim AC Florenz. "Das ist keine einfache Phase für mich, doch ich schaue nach vorn. Ich habe trotz meiner derzeitigen Pechsträhne Glück gehabt und bin zuversichtlich. Ich danke den Fans für ihre Unterstützung", schrieb Gomez bei Facebook. Der 28-Jährige hofft, noch vor Ende der Saison zurückzukehren, um die Fiorentina im Pokalfinale gegen den SSC Neapel in Rom am 3. Mai zu unterstützen.

WM-Teilnahme für Gomez nicht in Gefahr

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hatte bereits am Freitag erklärt, er zweifle nicht an Gomez' WM-Teilnahme. "Um das klar zu sagen: Seine Teilnahme an der WM ist nicht gefährdet. Es spricht nichts dagegen, dass er topfit und in Topform zur WM fährt", schrieb Bierhoff in seinem WM-Blog auf dfb.de: "Die Realität ist nicht so düster, wie sie von einigen dargestellt wird. Mit Mario habe ich mich in München getroffen, er ist guter Dinge, es sieht nicht nach einer langwierigen Verletzung aus."

Klose (35) kam am Sonntagnachmittag wieder zum Einsatz für Lazio und ließ mit seinem Tor in der 67. Minute sofort aufhorchen. Parma gelang zwar durch ein Eigentor von Michael Ciani der Ausgleich (81.), doch in der Nachspielzeit sicherte Antonio Candreva noch den Sieg der Römer (90.+3). Laut Berichten italienischer Medien verhandelt Klose mit dem Klub-Präsidenten Claudio Lotito zudem weiter über eine Vertragsverlängerung für zwei Jahre. Florenz musste sich ohne Gomez mit einem 0:0 bei Sampdoria Genua zufrieden geben.

Real siegt und wird ausgepfiffen

Fünf Tore und Pfiffe aus dem Publikum: Bei Real Madrid konnte sich über den 5:0-Sieg gegen den kleinen Stadtrivalen Rayo Vallecano niemand so recht freuen. Die Hoffnung der Königlichen, vier Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund in der Primera División verlorenen Boden gutzumachen, wurde enttäuscht. Die Titelrivalen Atlético Madrid und FC Barcelona nahmen ihre schweren Auswärtshürden: Atlético (76 Punkte) verteidigte mit einem 2:1-Erfolg bei Athletic Bilbao die Tabellenführung, Barça (75) gewann das Stadtderby bei Espanyol 1:0. (Tabelle der Primera Division)

"Reals Kantersieg schmeckte nach einem Remis", stellte das Sportblatt As fest. Die Fans im Bernabéu-Stadion ließen bei strömendem Regen ihren Unmut an der eigenen Elf aus. Sogar für Cristiano Ronaldo gab es Pfiffe. Die Zuschauer nahmen dem Weltfußballer übel, dass er in ihrer Sicht zu eigensinnig agiert und nicht den Nachwuchsstürmer Alvaro Morata angespielt hatte. "Ich verstehe die Pfiffe, denn manchmal haben wir sie verdient", meinte Trainer Carlo Ancelotti. "Aber ich kann es nicht nachvollziehen, dass man Cristiano auspfeift." Der Portugiese hatte Real in der in der 15. Minute in Führung geschossen. Der Ex-Leverkusener Daniel Carvajal (55.), Gareth Bale (68., 70.) und Morata (78.) erzielten die weiteren Treffer.

Rayo Vallecano hatte es dem großen Nachbarn allerdings leicht gemacht, sich für das Viertelfinal-Hinspiel im europäischen Elite-Wettbewerb gegen den BVB warm zu schießen. Das Team aus dem Madrider Arbeiterviertel Vallecas spielte mutig mit einer vorgezogenen Abwehr. Dies machte es Bale & Co leicht, ihre Schnelligkeit auszuspielen. Der Waliser bereitete neben seinem Doppelpack zwei Treffer vor. Der 100-Millionen-Euro-Mann hatte - ebenso wie Torwart Diego López - zu Spielbeginn Pfiffe aus dem Publikum zu hören bekommen. Die Fans machten ihn und den Keeper für die jüngsten Niederlagen im Clásico gegen Barça (3:4) und beim FC Sevilla (1:2) verantwortlich, mit denen Real einen großen Teil seiner Titelchancen verspielt hatte.

Die Rivalen Atlético und Barça konnten drei Tage vor ihrem Duell in der Champions League sich auf ihre Torjäger Diego Costa und Lionel Messi verlassen. Der Hispano-Brasilianer (21.) schoss für Atlético in Bilbao den Ausgleich, nachdem Iker Muniain (5.) die Basken in Führung gebracht hatte. Koke (55.) erzielte den Siegtreffer für den Tabellenführer. Atlético gelang, was weder Real noch Barça geschafft hatte: ein Sieg in "La Catedral" von Bilbao. "Wir haben nicht das Talent wie Real oder Barça, aber wir haben eine Mannschaft", erläuterte Trainer Diego Simeone das Erfolgsrezept der Rot-Weißen. Der FC Barcelona benötigte - wie bereits im Clásico - wieder einen Elfmeter zum Erfolg. Messi (77.) verwandelte den umstrittenen Strafstoß zum 1:0-Sieg über Espanyol. Javi López war zuvor in einem Zweikampf mit dem Brasilianer Neymar der Ball an die Hand gesprungen. Messi gelang auf diese Weise sein erstes Tor im Stadion von Espanyol - der einzigen Arena der Liga, in der der Argentinier bis dahin nicht getroffen hatte.