bedeckt München 14°
vgwortpixel

Fußball international:Dekadent und insolvent

Der Ex-Nationalspieler David Odonkor ist vom Pech verfolgt: Nun ist auch noch sein Klub Betis Sevilla pleite. In Spanien herrscht Tristesse, in Italiens Serie A wird geprasst. Die Spielergehälter durchbrechen eine Schallmauer.

Er war Jürgen Klinsmanns Geheimwaffe, doch seit der WM 2006 klebt ihm das Pech an den Kickschuhen: David Odonkor. Er ist derzeit mal wieder verletzt - und jetzt hat sein Klub auch noch Insolvenz angemeldet.

FIFA WM 2006: Deutschland - Italien

David Odonkor weint nach dem verlorenen WM-Halbfinale 2006. Auch heute ist er in einer schwieigen Situation: Er ist verletzt und sein Klub pleite.

(Foto: ddp)

Odonkor spielt - wenn er denn spielt - bei Betis Sevilla. 2009 stieg der spanische Traditionsverein aus der Primera División ab. In der vergangenen Zweitliga-Saison verpasste Betis als Vierter knapp den angepeilten Wiederaufstieg. Aktuell stehen die Grün-Weißen mit sechs Punkten aus zwei Spielen an der Spitze der Segunda División. Dennoch soll spanischen Medienberichten zufolge Vereinsbesitzer Luis Oliver einen Insolvenzantrag eingereicht haben. Der Klub ist hochverschuldet, über die Höhe der Verbindlichkeiten wurden keine Aussagen getroffen.

Teure Fehlinvestitionen

Künftig soll ein Insolvenzverwalter die finanziellen Angelegenheiten der Andalusier in die Hand nehmen. Über mögliche sportliche Konsequenzen gibt es keine Auskünfte. Zunächst wird Betis Sevilla weiter am regulären Spielbetrieb teilnehmen. Betis hatte sich in den vergangenen Jahren finanziell übernommen. Viele teure Spielertransfers erwiesen sich als Fehlinvestitionen. Für David Odonkor zahlte Betis 2006 etwa 6,5 Millionen Euro an Borussia Dortmund. Heute liegt Odonkors Marktwert bei 800.000 Euro. Der schnelle Flügelspieler hatte vor allem bei der WM 2006 auf sich aufmerksam gemacht. Er war damals 22 Jahre alt und galt als Talent mit Zukunft. Doch Knieverletzungen warfen ihn immer wieder zurück: Odonkor machte seither nur 51 Spiele in Spanien.

Betis Sevilla feierte den letzten großen sportlichen Erfolg im Jahr 2005: Die Andalusier gewannen den spanischen Pokal. In der Vereinsgeschichte konnte der Klub neben zwei Pokalsiegen (1977 und 2005) auch die spanische Meisterschaft im Jahr 1935 bejubeln.

Zur SZ-Startseite