bedeckt München 24°

Fußball in England:Queens Park Rangers wieder erstklassig

Queens Park Rangers Bobby Zamora Premier League

Siegtreffer in letzter Sekunde: Bobby Zamora

(Foto: REUTERS)

Die Queens Park Rangers steigen nach einem dramatischen Aufstiegsspiel in die Premier League auf. Russlands Eishockey-Auswahl trifft im WM-Finale auf Finnland. Spandau Berlin ist zum 33. Mal deutscher Wasserball-Meister.

Fußball in England, Playoffs: Die Queens Park Rangers haben als drittes und letztes Team den Aufstieg in die englische Premier League geschafft. Die "Super Hoops" gewannen im entscheidenden Aufstiegsspiel im Londoner Wembley-Stadion durch einen Treffer in der letzten Minute von Bobby Zamora 1:0 (0:0) gegen Derby County und kehren nach nur einem Jahr in der zweitklassigen Championship in Englands Fußball-Oberhaus zurück. Zuvor hatten Leicester City und der FC Burnley den Aufstieg geschafft. Der Siegtreffer gelang den Rangers von Teammanager Harry Redknapp in Unterzahl, Gary O'Neil hatte in der 58. Minute die Rote Karte gesehen.

Pferdesport, Totilas: Beim internationalen Drei-Sterne-Dressurturnier in Kapellen/Belgien hat Matthias Alexander Rath auf Totilas den Grand Prix Special gewonnen. Mit 82,271 Prozentpunkten fiel der Sieg für das Paar am Samstag eindeutig aus. Kapellen war der erste Turnierstart für den Dressurhengst seit zwei Jahren. Zuerst hatte Rath wegen einer Erkrankung pausieren müssen, danach hatte sich der Hengst verletzt. Bereits am Donnerstag hatten Totilas und Rath im Kapellener Grand Prix gesiegt. Platz zwei im Grand Prix Special ging an den Belgier Jeroen Devroe auf Eres, Dritte wurde die Schwedin Jennie Larsson im Sattel von Spring Flower.

Wasserball, Spandau Berlin: Wasserball-Seriensieger Spandau Berlin hat sich nach einem Jahr Unterbrechung erneut die deutsche Meisterschaft gesichert. Der Rekord-Champion gewann das fünfte und entscheidende Finalspiel der best-of-five-Serie 7:5 gegen den Titelverteidiger ASC Duisburg und feierte seine 33. Meisterschaft. Vor zwei Wochen hatte das Team von Interimstrainer und Ex-Nationaltorwart Peter Röhle bereits den Pokal gewonnen, insgesamt war es für Deutschlands beste Vereinsmannschaft der 80. Titel. "Toll, was meine Mannschaft in dieser Saison geleistet hat", sagte Röhle.

Eishockey, WM: Russland und Finnland bestreiten das Endspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft 2014. Die russische Auswahl entthronte am Samstag im WM-Halbfinale im weißrussischen Minsk Titelverteidiger Schweden mit 3:1 (2:1, 1:0, 0:0) und greift damit am Sonntag nach dem 27. WM-Titel. Finnland siegte anschließend im zweiten Vorschlussrundenduell gegen Tschechien mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0). Damit bietet sich den Russen nochmals die Chance zur Revanche für den bitteren Viertelfinal-K.o. vor gut drei Monaten bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi, als Finnland mit einem 3:1 den Goldhoffnungen der Gastgeber ein jähes Ende bereitet hatte. Bereits in der Vorrunde der WM waren beide Teams aufeinandergetroffen. Russland hatte sich da mit 4:2 durchgesetzt. Ohnehin ist die Sbornaja bislang mit neun Siegen in neun Spielen souverän durch das Turnier gegangen. Die Finnen dürfen indes auf ihren dritten WM-Titel hoffen, letztmals hatten sie 2011 triumphiert.

Dem neunmaligen Weltmeister Schweden, der vor einem Jahr im Finale gegen die Schweiz triumphiert hatte, nutzte in der Minsk-Arena auch ein Blitzstart nichts. Oscar Moller brachte die Skandinavier nach gerade einmal 19 Sekunden in Führung. Doch schon im ersten Drittel drehte Topfavorit Russland die Partie und ging durch Sergej Plotnikow (14. Minute) und Sergej Schirokow (18.) mit 2:1 in Führung. Im zweiten Abschnitt baute Anton Below (32.) den Vorsprung für die Sbornaja weiter aus. Finnland kam durch Tore von zweimal Jori Lehtera (9. und 60.) sowie Jarkko Immonen (32.) zum Sieg über die Tschechen und zeigte erneut eine starke Leistung.

Tennis, Düsseldorf: Tennis-Profi Philipp Kohlschreiber hat das ATP-Turnier in Düsseldorf gewonnen. Der 30 Jahre alte Augsburger setzte sich am Samstag im Finale im Rochusclub klar mit 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Kroaten Ivo Karlovic durch und feierte seinen ersten Titel auf der Tour seit mehr als zwei Jahren. 2012 gewann der in Düsseldorf an Nummer eins gesetzte Kohlschreiber das Sandplatzturnier in München. Für seinen Erfolg einen Tag vor dem Beginn der French Open in Paris kassierte Kohlschreiber 77 315 Euro Preisgeld und holte 250 Weltranglistenpunkte.

Tennis, Nürnberg: Die Kanadierin Eugenie Bouchard hat das WTA-Tunier in Nürnberg gewonnen. Die 20-Jährige setzte sich am Samstag im Finale gegen Karolina Pliskova aus Tschechien mit 6:2, 4:6, 6:3 durch und feierte damit ihren ersten Titel auf der Elite-Tour im Damen-Tennis. Bouchard, die mit ihrem Halbfinal-Einzug bei den Australian Open im Januar für Furore gesorgt hatte, musste gegen die Bezwingerin der topgesetzten Angelique Kerber lange kämpfen, ehe nach 1:53 Stunden der Sieg feststand. Sie ist die zweite Gewinnerin nach Simona Halep im Vorjahr bei dem mit 250 000 Dollar dotierten Event.

Golf, Surrey: Die beiden Profigolfer Martin Kaymer und Marcel Siem haben vor dem Schlusstag der PGA Championship im englischen Surrey alle Chancen auf eine Top-Ten-Platzierung. Der Mettmanner Kaymer holte mit einer starken 69er-Runde auf und spielte sich bei der mit 4,75 Millionen Euro dotierten Top-Veranstaltung der European Tour zunächst auf den geteilten 18. Rang. Dort steht auch der Ratinger Siem, der auf seiner Par-Runde (72 Schläge) aber mit zwei Bogeys auf den letzten vier Löchern eine bessere Ausgangslage verspielte und neun Positionen zurückfiel. Der Rückstand auf Rang sieben beträgt für die beiden Deutschen nur drei Schläge, allerdings waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Teilnehmer wieder im Klubhaus. Der dritte deutsche Starter Maximilian Kieffer war am Cut gescheitert.

Radsport, Giro d'Italia: Der italienische Radprofi Enrico Battaglin hat sich den Sieg auf der 14. Etappe des Giro d'Italia gesichert. Der 24-Jährige vom Team Bardiani gewann nach 164 Kilometern die Bergankunft in Oropa, im Zielsprint schob sich Battaglin an seinem Landsmann Dario Cataldo (Sky) und Jarlinson Pantano (Kolumbien/Colombia) vorbei. Auf dem bis zu 13 Prozent steilen Schlussanstieg machte der Kolumbianer Rigoberto Urán als Träger des Rosa Trikots keinen guten Eindruck. Den Attacken seines Landsmanns Nairo Quintana (Movistar) und des italienischen Hoffnungsträgers Domenico Pozzovivo (AG2R) konnte Urán nicht folgen und büßte jeweils rund 20 Sekunden ein. Der ehemalige Tour-Sieger Cadel Evans (Australien/BMC) verkürzte als Gesamtzweiter dank eines Sprints auf der Zielgeraden seinen Rückstand auf insgesamt 32 Sekunden.

Turnen, EM: Fabian Hambüchen hat die deutschen Turner am Samstag bei den Europameisterschaften in Sofia auf Platz vier der Team-Konkurrenz geführt. Gegenüber dem völlig verkorksten Vorkampf, in dem sich die Deutschen nur dank Hambüchens starker Leistung auf Platz sieben ins Finale gezittert hatten, steigerte sich das Team und verbuchte mit 260,711 Punkten über sechseinhalb Zähler mehr als vor zwei Tagen. Den Titel holte sich zum fünften Mal in der EM-Historie das Team Russlands (267,959 Punkte) vor Titelverteidiger Großbritannien (265,953) und der Ukraine (262,087).

Fußball, Bundesliga: Hertha BSC rechnet nach den Worten seines Managers Michael Preetz für die kommende Saison fest mit Pierre-Michel Lasogga und will den Vertrag mit dem Torjäger verlängern. Der in dieser Spielzeit an den Hamburger SV ausgeliehene Stürmer soll in der Sturmspitze Adrian Ramos ersetzen, der zu Borussia Dortmund wechselt. "Wir planen mit ihm, wollen nach Ramos nicht noch den zweiten Top-Stürmer abgeben und mit ihm verlängern", sagte Preetz über den 22-jährigen Lasogga in einem Interview der " Bild"-Zeitung (Samstag). Der Spieler habe seit Monaten ein Angebot vorliegen, so der Manager. Um Lasogga aus seinem bis 2015 laufenden Vertrag in Berlin zu entlassen, müsste "ein Club ein Angebot machen, das wir unmöglich ablehnen können. Das gibt es aber nicht", stellte Preetz klar. Der Angreifer, der in der abgelaufenen Spielzeit den HSV mit seinem Treffer zum 1:1 in der Relegation bei der SpVgg Greuther Fürth vor dem erstmaligen Sturz in die Zweitklassigkeit bewahrte, hatte vor wenigen Tagen überraschend sein Interesse an einem Wechsel nach England bekundet.